28.11.2012

"Mit Zucker und Zyankali" im Quartier-am-Hafen






Fotos: Angela Cavalho

Hier ein paar Bilder von der Generalprobe unserer drei Spieltermine im Quartier am Hafen. Zusammen mit Limpé Moves (Living Room #2) spielten wir erneut Mit Zucker und Zyankali. Auch diesmal nahmen wir uns vorher ein paar Tage Zeit, um weiter an den Szenen zu arbeiten: Das machte Freude und konnte unser Stück nochmal deutlich weiter bringen.

Besonderer Dank geht an dieser Stelle an David Wuest, Felix Keuck und Oliver Billen für ihren Einsatz als Beleuchter.

An diesem Wochenende tritt Limpé Moves ein weiteres Mal im Quartier am Hafen auf. Diesmal wird Janina Bobrowski mit "Wenn Gespenster zu singen anfangen" den Raum betanzen, den ihr auf diesen Bilder seht.

24.11.2012

Richtung Kiribati


Ich roll mich ein und flieg' nach Mikronesien
wo alles klein und überschaubar ist
Auf dem Straßenbasar kauf ich mir ein Schloss
zieh ein und verschließ mich vor der Welt

Nur das Meer lass ich rein

Fische schwimmen durch mein Wohnzimmer
In ihren Mündern halten sie Schnüre
an denen sie die Stunden vorbeiziehen:

Gute Fische

Mein Sofa ist rot besamtet und hart
Ich liege unbewegt,
die Luft wird immer schlechter
weil ich alles aufatme

Den Fischen nachschauend
lass ich mir aus Trotz Kiemen wachsen
und folge der letzten
leise flatternden Schnur um die Ecke

Früher hat mich das nie interessiert
aber jetzt sehe ich
dass die Fische durch den Abfluss im Bad entweichen

"Scheiß auf das Schloss und das Sofa!" denke ich
mach mich abflussrohrklein
und folge ihnen

Richtung Kiribati

10.11.2012

Limpé Moves meets Janina Bobrowski & MP2


Im Rahmen der Tanztheater-Reihe Limpé Moves meets Janina Bobrowski & MP2 werden im Quartier am Hafen in Köln folgende Stücke zu sehen sein:

*Limpé Moves & MP2*
Sa., 17.11. um 19:30 Uhr sowie
So., 18.11. um 16:00 & 19:30 Uhr

*Limpé Moves & Janina Bobrowski*
Fr., 30.11. um 19:30 Uhr
Sa., 01.12. um 16:00 & 19:30 Uhr

Quartier am Hafen
Poller Kirchweg 78-90
51105 Köln
Ateliers 1.48 & 1.49

05.11.2012

Flashback #4 - T.I.G.R.E | Anca Huma

Der dritte Flashback. Eigenartig, wie diese drei Videos mir innerhalb kurzer Zeit über den Weg liefen. Über T.I.G.R.E freue ich mich besonders: Auch wenn es nur ein kurzer Trailer ist - hier kommt vieles zusammen: Ancas Darstellung, die einem unter die Haut kriecht, saubere Kamera, Sounddesign und ein Schnitt, der weder hintereinanderklebt, noch herumrührt.

Anca Huma war einer der ersten Menschen, die mir an der Folkwang wirklich begegneten. Sie lief neben mir her, von der Mensa zum Unterricht und stellte zwei, drei, vier, fünf Fragen. Aus den Antworten setzte sie sofort ein stimmiges Bild zusammen.
Von Anfang an hatte ich das Gefühl, von ihr gesehen zu werden. Für Künstler ist sowas ja wichtig. Und nicht immer einfach. Vielleicht geht so ein Sehen-Können mit der Fähigkeit einher, sich selbst sichtbar zu machen. Ancas Solos und Improvisationen waren grundsätzlich Ansagen gegen jedes Verstecken. Auch wenn sie düster daherkommt, macht es mich sehr froh, diese Arbeit zu sehen:


04.11.2012

Flashback #3 - Muddy Boots | Ekaterine Giorgadze

Der zweite Flashback. Still House/Muddy Field von Ekaterine Giorgadze und Jason Jacobs. Dieses Video habe ich ausgewählt, weil es gut zu einem novembrigen Sonntag Nachmittag passt.

Ekaterine und ich, wir haben uns während des Studiums an vielen Tagen nebeneinander warm trainiert: Morgens halb neun, bevor der erste Unterricht des Tages begann. Es verging kein Tag, ohne dass nicht einer von uns lauthals gelacht hätte.

Ich warte noch darauf, dass sie mir mal einen Haufen Videomaterial schickt, damit ich daraus etwas schneidern kann. Obwohl man hier sieht, dass sie das längst viel besser kann als ich: