31.12.2012

Zum Abschied Bilder


2012 geht zuende. Ein Jahr so voll und bewegt wie es nur sein kann - und dabei bin ich kaum verreist.

Zum Abschied - und vielleicht als Hoffnung für 2013 - gelangt ihr hier zu einer Bildserie aus dem sonnigen Frankreich.

Ich wünsche euch allen eine sanftes, feuchtfröhliches Hinübergleiten ins neue Jahr. Und alles Glück für 2013. Bei einer so schönen Jahreszahl kann eigentlich nichts schiefgehen, oder?

30.12.2012

Marina Abramović - An artist’s life Manifesto

I've just watched "Marina Abramović - The Artist is Present", a documentary about an exhibition at MoMa, NY, 2010. The first part of the following Manifesto is read in the film. Luckily, I've found the whole thing:
(I can recommend the film, even though filmwise it's not the best work. She is.) I've taken the liberty to cut out all repetitions, of which there are quite many.


1. An artist’s conduct in his life:

– An artist should not lie to himself or others
– An artist should not steal ideas from other artists
– An artist should not compromise for themselves or in regards to the art market
– An artist should not kill other human beings
– An artist should not make themselves into an idol

2. An artist’s relation to his love life:

– An artist should avoid falling in love with another artist

3. An artist’s relation to the erotic:

– An artist should develop an erotic point of view on the world
– An artist should be erotic

4. An artist’s relation to suffering:

– An artist should suffer
– From the suffering comes the best work
– Suffering brings transformation
– Through the suffering an artist transcends their spirit

5. An artist’s relation to depression:

– An artist should not be depressed
– Depression is a disease and should be cured
– Depression is not productive for an artist

6. An artist’s relation to suicide:

– Suicide is a crime against life
– An artist should not commit suicide

7. An artist’s relation to inspiration:

– An artist should look deep inside themselves for inspiration
– The deeper they look inside themselves, the more universal they become
– The artist is universe

8. An artist’s relation to self-control:

– The artist should not have self-control about his life
– The artist should have total self-control about his work

9. An artist’s relation with transparency:

– The artist should give and receive at the same time
– Transparency means receptive
– Transparency means to give
– Transparency means to receive

10. An artist’s relation to symbols:

– An artist creates his own symbols
– Symbols are an artist’s language
– The language must then be translated
– Sometimes it is difficult to find the key

11. An artist’s relation to silence:

– An artist has to understand silence
– An artist has to create a space for silence to enter his work
– Silence is like an island in the middle of a turbulent ocean

12. An artist’s relation to solitude:

– An artist must make time for the long periods of solitude
– Solitude is extremely important
– Away from home
– Away from the studio
– Away from family
– Away from friends
– An artist should stay for long periods of time at waterfalls
– An artist should stay for long periods of time at exploding volcanoes
– An artist should stay for long periods of time looking at the fast running rivers
– An artist should stay for long periods of time looking at the horizon where the ocean and sky meet
– An artist should stay for long periods of time looking at the stars in the night sky

13. An artist’s conduct in relation to work:

– An artist should avoid going to the studio every day
– An artist should not treat his work schedule as a bank employee does
– An artist should explore life and work only when an idea comes to him in a dream or during the day as a vision that arises as a surprise
– An artist should not repeat himself
– An artist should not overproduce
– An artist should avoid his own art pollution

14. An artist’s possessions:

– Buddhist monks advise that it is best to have nine possessions in their life:

1 robe for the summer
1 robe for the winter
1 pair of shoes
1 begging bowl for food
1 mosquito net
1 prayer book
1 umbrella
1 mat to sleep on
1 pair of glasses if needed

– An artist should decide for himself the minimum personal possessions they should have
– An artist should have more and more of less and less

15. A list of an artist’s friends:

– An artist should have friends that lift their spirits

16. A list of an artist’s enemies:

– Enemies are very important
– The Dalai Lama has said that it is easy to have compassion with friends but much more difficult to have compassion with enemies
– An artist has to learn to forgive

17. Different death scenarios:

– An artist has to be aware of his own mortality
– For an artist, it is not only important how he lives his life but also how he dies
– An artist should look at the symbols of his work for the signs of different death scenarios
– An artist should die consciously without fear

18. Different funeral scenarios:

– An artist should give instructions before the funeral so that everything is done the way he wants it
– The funeral is the artist’s last art piece before leaving

27.12.2012

Winterzelten 2012

Wir fuhren nicht mit dem Rad wie im letzten Jahr, sondern machten es uns - dieses Mal vor Weihnachten statt zwischen den Jahren - auf dem Zeltplatz Anna Fleuth in Winnekendonk gemütlich; "Winterzelten Light" sozusagen - mit Klo, mit Wasserkocher ... und den von der Sommersaison übrig gebliebenen Leckereien aus dem Kiosk.

Dieses Jahr wollten wir die Wintersonnenwende richtig draußen miterleben - am Freitag, dem 21.12. durchschritt die Sonne um 12:12 Uhr ihren niedrigsten Zenit des Jahres. Wir hatten zu diesem Zeitpunkt schon zwei Nächte hinter uns; Frost in der ersten und Dauerregen in der zweiten und unsere Körper hatten sich durch die permanente Frischluft längst auf's Winterwetter eingestellt. Die Sonnenwende feierten wir mit Räucherwerk (u.a. Weihrauch "Vatikan") und einer großen Tasse Whisky-Grog.

 Im nächsten Jahr: Mitkommen, es ist super!

Beim Winterzelten auf Anna Fleuth wird erstmal der Lehmofen angeworfen, um darin Brot zu backen.


Erstmal? Das stimmt nicht ganz. In der ersten Nacht waren wir noch zu zweit, bevor, wie man sieht, die Massen kamen.

Zum Brot: Grillhähnchen!



Danach waren alle glücklich und zufrieden.

Gemeinsam wanderten wir den Fluss hoch. Jeder schickte ein Glückslicht die Strömung hinunter.


Das fanden nicht nur die Großen gut.

Und zuletzt? Der Lonely Poet Blues!
Fotos: Frederike Wouters

18.12.2012

Bild des Tages #43


Wandmalerei in der Vogelsanger Straße / Ecke Piusstraße.

This one looks a bit spooky, no?

17.12.2012

Bild des Tages #42


Wenn ich dieses Bild länger anschaue, finde ich es ein bisschen traurig.

16.12.2012

Bild des Tages #41

Maria und Greif

Sehr häufig wünsche ich mir, ich hätte meine Kamera dabei. Diesem Blog kann man das anmerken: In letzter Zeit sind die Bilder weniger geworden - ich vermisse sie, schaffe es aber nicht, meine Kamera öfter einzustecken. Es ist, als wolle sie die Schreibtischschublade nicht verlassen.
Jetzt hat mir Oli Möller sein altes Handy mit Kamera geschenkt. Davon verspreche ich mir einiges. Zum Beispiel will ich die vielen interessanten Hausfassaden im Umkreis von einem Kilometer mit euch teilen. Diese hier befindet sich in der Wißmanstraße gleich um die Ecke.

05.12.2012

La La La Human Steps - Amelia




A couple of days ago this video came back to my mind. I saw that Louise Lecavalier, former dancer of Canadian Company La La La Human Steps is performing at Tanzhaus NRW in Düsseldorf. She is not in this video, but this video is just too good not be posted.

I like 'Amelia' for a lot of reasons: The dance is superb - even if quite cool, almost robotic. Music, camera - the space itself. All of them are first class. Hopefully you'll find the time to enjoy this one peacefully.

04.12.2012

Nicht die Uhr

Uhrenticken.
Das Anspringen der Gasheizung,
der Kühlschrank summt

Weit entfernt:
Das Rauschen der Stadt, die Arbeit, die Autos
- es hellt. Es hellt im Schneckentempo
so kurz vor der Sonnenwende

leis rufen die Tage: Macht langsam!
Macht ruhig! Das Jahr neigt sich doch!

Aber kaum einer will es hören:
Nicht die Uhr, nicht die Heizung, nicht der Kühlschrank
und erst recht nicht die Hauptverkehrsader drüben

Ich höre
aber es scheucht mich

28.11.2012

"Mit Zucker und Zyankali" im Quartier-am-Hafen






Fotos: Angela Cavalho

Hier ein paar Bilder von der Generalprobe unserer drei Spieltermine im Quartier am Hafen. Zusammen mit Limpé Moves (Living Room #2) spielten wir erneut Mit Zucker und Zyankali. Auch diesmal nahmen wir uns vorher ein paar Tage Zeit, um weiter an den Szenen zu arbeiten: Das machte Freude und konnte unser Stück nochmal deutlich weiter bringen.

Besonderer Dank geht an dieser Stelle an David Wuest, Felix Keuck und Oliver Billen für ihren Einsatz als Beleuchter.

An diesem Wochenende tritt Limpé Moves ein weiteres Mal im Quartier am Hafen auf. Diesmal wird Janina Bobrowski mit "Wenn Gespenster zu singen anfangen" den Raum betanzen, den ihr auf diesen Bilder seht.

24.11.2012

Richtung Kiribati


Ich roll mich ein und flieg' nach Mikronesien
wo alles klein und überschaubar ist
Auf dem Straßenbasar kauf ich mir ein Schloss
zieh ein und verschließ mich vor der Welt

Nur das Meer lass ich rein

Fische schwimmen durch mein Wohnzimmer
In ihren Mündern halten sie Schnüre
an denen sie die Stunden vorbeiziehen:

Gute Fische

Mein Sofa ist rot besamtet und hart
Ich liege unbewegt,
die Luft wird immer schlechter
weil ich alles aufatme

Den Fischen nachschauend
lass ich mir aus Trotz Kiemen wachsen
und folge der letzten
leise flatternden Schnur um die Ecke

Früher hat mich das nie interessiert
aber jetzt sehe ich
dass die Fische durch den Abfluss im Bad entweichen

"Scheiß auf das Schloss und das Sofa!" denke ich
mach mich abflussrohrklein
und folge ihnen

Richtung Kiribati

10.11.2012

Limpé Moves meets Janina Bobrowski & MP2


Im Rahmen der Tanztheater-Reihe Limpé Moves meets Janina Bobrowski & MP2 werden im Quartier am Hafen in Köln folgende Stücke zu sehen sein:

*Limpé Moves & MP2*
Sa., 17.11. um 19:30 Uhr sowie
So., 18.11. um 16:00 & 19:30 Uhr

*Limpé Moves & Janina Bobrowski*
Fr., 30.11. um 19:30 Uhr
Sa., 01.12. um 16:00 & 19:30 Uhr

Quartier am Hafen
Poller Kirchweg 78-90
51105 Köln
Ateliers 1.48 & 1.49

05.11.2012

Flashback #4 - T.I.G.R.E | Anca Huma

Der dritte Flashback. Eigenartig, wie diese drei Videos mir innerhalb kurzer Zeit über den Weg liefen. Über T.I.G.R.E freue ich mich besonders: Auch wenn es nur ein kurzer Trailer ist - hier kommt vieles zusammen: Ancas Darstellung, die einem unter die Haut kriecht, saubere Kamera, Sounddesign und ein Schnitt, der weder hintereinanderklebt, noch herumrührt.

Anca Huma war einer der ersten Menschen, die mir an der Folkwang wirklich begegneten. Sie lief neben mir her, von der Mensa zum Unterricht und stellte zwei, drei, vier, fünf Fragen. Aus den Antworten setzte sie sofort ein stimmiges Bild zusammen.
Von Anfang an hatte ich das Gefühl, von ihr gesehen zu werden. Für Künstler ist sowas ja wichtig. Und nicht immer einfach. Vielleicht geht so ein Sehen-Können mit der Fähigkeit einher, sich selbst sichtbar zu machen. Ancas Solos und Improvisationen waren grundsätzlich Ansagen gegen jedes Verstecken. Auch wenn sie düster daherkommt, macht es mich sehr froh, diese Arbeit zu sehen:


04.11.2012

Flashback #3 - Muddy Boots | Ekaterine Giorgadze

Der zweite Flashback. Still House/Muddy Field von Ekaterine Giorgadze und Jason Jacobs. Dieses Video habe ich ausgewählt, weil es gut zu einem novembrigen Sonntag Nachmittag passt.

Ekaterine und ich, wir haben uns während des Studiums an vielen Tagen nebeneinander warm trainiert: Morgens halb neun, bevor der erste Unterricht des Tages begann. Es verging kein Tag, ohne dass nicht einer von uns lauthals gelacht hätte.

Ich warte noch darauf, dass sie mir mal einen Haufen Videomaterial schickt, damit ich daraus etwas schneidern kann. Obwohl man hier sieht, dass sie das längst viel besser kann als ich:


29.10.2012

Flashback #2 - Hidden Tracks | Jennifer Ocampo Monsalve


Mein Tanzstudium an der Folkwang-Universität (damals noch Hochschule) in Essen dauerte fünf Jahre. Es liegt nun fünf Jahre zurück und meldet sich vielgestaltig wieder. Hier das erste Video aus der Reihe Flashbacks.

In meinen Augen war Jennifer eine der talentiertesten Tänzerinnen während meiner Studienzeit. Sie beendete ihr Studium ein paar Jahre vor mir und ging nach Münster, wo sich ihre Spur verlor. 
Letzte Woche erreichte mich eine Pressemitteilung vom Fonds Darstellende Künste. Darin eine Liste mit den neuen, zur Förderung ausgewählten Projekten. Mit von der Partie: Jennifer Ocampo Monsalve. Für mich ein Grund, sie wieder aufzuspüren.



Persona trailer from Jennifer Ocampo Monsalve on Vimeo.

25.10.2012

Bild des Tages #40

1. Langsam wird es grau.
2. Die Kuppel der Moschee ist jetzt schon Taubenversammlungsplatz - zu gegebener Zeit lege ich mich mit der Kamera auf die Lauer, um der Hundertschaft beim Rundenfliegen aufzulauern.

23.10.2012

Alexandre Dumas - The Count of Monte Christo

File:Dumas by Nadar, 1855.jpg

Alexandre Dumas completed The Count of Monte Christo in 1844, collaborating with his  longtime ghostwriter Auguste Maquet. Alongside The Three Musketeers it's one of his most famous novels. Many writers call it a key influence during their youth: A book that can make people love to read. It's been the first, very pleasurable reading adventure on my Kindle (which is why I can't give pagenumbers). 

Here for you a very ramdom selection of quotations:

***
"Be happy, noble heart, be blessed for all the good thou hast done and wilt do hereafter, and let my gratitude remain in obscurity like your good deeds."

***
"Perhaps what I am about to say may seem strange to you, who are socialists, and vaunt humanity and your duty to your neighbor, but I never seek to protect a society which does not protect me, and which I will even say, generally occupies itself about me only to injure me; and thus by giving them a low place in my esteem, and preserving a neutrality towards them, it is society and my neighbor who are indebted to me."

***
Ordinarily M. de Villefort made and returned very few visits. His wife visited for him, and this was the received thing in the world, [...]—in fact, the application of the axiom, "Pretend to think well of yourself, and the world will think well of you," an axiom a hundred times more useful in society nowadays than that of the Greeks, "Know thyself," a knowledge for which, in our days, we have substituted the less difficult and more advantageous science of knowing others.

***

She seemed always so very eager to amuse herself, to have what people call a good time. To me it was as if she knew already then, that the overall picture of her life wasn't going to look like this, that in a future not too distant her life would consist of work and labour almost exclusively. 

***

"Very well," replied M. Danglars, who had listened to all this preamble with imperturbable coolness, but without understanding a word, since like every man burdened with thoughts of the past, he was occupied with seeking the thread of his own ideas in those of the speaker.

***

The past, like the country through which we walk, becomes indistinct as we advance. My position is like that of a person wounded in a dream; he feels the wound, though he cannot recollect when he received it. Come, then, thou regenerate man, thou extravagant prodigal, thou awakened sleeper, thou all-powerful visionary, thou invincible millionaire,—once again review thy past life of starvation and wretchedness, revisit the scenes where fate and misfortune conducted, and where despair received thee.

22.10.2012

Ich packe meine Wintersachen


Ich packe meine Wintersachen aus
sie schlufen unter dem Bett
in einer von sieben Kisten voll Zeug,
dem Zeug das ich seit sieben Jahren
von Wohnung zu Wohnung zu Wohnung
unter Betten verstaue, in Kellern, Abstellräumen
und auf den Ablageflächen über den Wohnungstüren
von Berlin bis ins Grenzland NordSüd

Morgens liege ich im Bett und warte
bis endlich die Sonne durchs Fenster scheint
noch eine Woche (oder zwei) und wir stellen die Zeit
zurück auf die ihr Winterstandbein, die arme Zeit!

Jahrein, jahraus muss sie sechs Monate
auf einem Bein stehen
- wie sie sich freuen würde
wenn einer mal diese Umschalterei abschalten würde
Sie könnte dann das ganze Jahr auf zwei Beinen!

Was für ein Luxus!
Was man alles machen könnte!
Vielleicht sogar ein bisschen tanzen zwischendurch
wenigstens hin und her wiegen
oder einen Columbianer fragen
Hey, eine Runde Salsa gefällig?

Ich packe meine Wintersachen aus
die selbstgestrickten Socken
aus schwedischer Schafswolle
von denen ich hoffe
dass sie niemals nie Löcher kriegen
weil ich sie seit sieben Jahren
von Wohnung zu Wohnung trage
weil sie mir im Winter die Füße wärmen
wie nichts sonst

Und diesmal freu ich mich sogar auf den Winter
- ich werde dunkleren heißeren Kakao trinken
als je zuvor
und mehr Freunde einladen
zu gemütlichen Kochabenden
und tausend Teelichter abbrennen
und niemals die Dunkelheit reinlassen
niemals nie

Ich packe meine Wintersachen aus!
Winter: Versuch es erst gar nicht!

17.10.2012

Bacharach




Ins Mittelrheintal ist es von Köln bloß ein Katzensprung. Diese hundert hügelgesäumten Flußkilometer müssen sich im Ausland großer Beliebtheit erfreuen - stehen sie doch im Lonely-Planet und allen anderen Deutschland-Reiseführern irgendwo ganz oben zwischen Kölner Dom, Schloss Neuschwanstein und Rothenburg ob der Tauber. 

Einmal saßen wir in einem Lonely-Planet-Restaurant, dass in der Germany-Ausgabe offenbar hoch gelobt wird. Wir waren von Amerikanern umgeben, die meisten nicht mehr ganz taufrisch. Die waren sehr leise, tappelten zwischen zwei Bissen auf ihren iPads herum und wirkten seltsam phlegmatisch.

Nicht ganz zu Unrecht hat man ein UNESCO-Weltkulturerbe aus dieser Gegend gemacht. Auf beiden Rheinseiten führen bestens ausgeschilderte Wanderwege die Weinberge entlang. 

Die Jugendherberge in Bacharach befindet sich im Schloß Stahleck - das erste Bild zeigt die Aussicht vom Burghof. Wir machten hier eine Woche lang Familienurlaub - für mich zum ersten Mal seit ich 13 war und nichts anderes im Kopf hatte, als irgendwie dazugehören, cool zu sein und eine Sonnenbrille zu besitzen. Das Spiel Kuhandel ist immer noch genauso lustig wie früher. Und die Herberge ein echter Spezialtip für kostenbewusste Wanderfreunde, die es beim Frühstück lebhaft mögen nicht unbedingt in weite Fernen streben.

06.10.2012

J.K. Rowling im SPIEGEL

Weiter unten folgt ein Zitat von J.K. Rowling, deren neues Buch "Ein plötzlicher Todesfall" am 27. September erschien. Das Zitat stammt aus einem Interview des SPIEGEL-Magazins mit der Autorin (Ausgabe 24.09.2012). 

Die Aussage dieses Zitats liegt mir am Herzen. Es ist nicht großartig formuliert - ohnehin geht durch die Verschriftlichung und Übersetzung vieles verloren. Trotzdem:

Es ist eine unangenehme Tendenz im menschlichen Miteinander, dass wir mit immer weniger Empathie aufeinder schauen. Stattdessen urteilen wir über andere, über die wir eigentlich gar nicht urteilen können, weil wir sie viel zu wenig kennen. [...] Ich glaube, dass mangelnde Empathie der Grund vielen Übels ist. Und ich glaube, das zerrüttet die Gesellschaft.

Warum mir das am Herzen liegt?

Ich glaube daran, dass wichtige Dinge im Kleinen beginnen. Längst bestimmt menschliches Verhalten große Teile unserer Umwelt; im Sozialen, wie im Materiellen. Wenn wir alle im Kleinen energie- und wasserbewusst handeln würden, dann gäbe es das Wort "Klimakanzlerin" wahrscheinlich nicht. 

Genau das höre ich aus Rowlings Zeilen heraus: Die Welt ist in vielerlei Hinsicht ein harter, beschissener Ort, an dessen Wegrändern Elendsgestalten im Schatten hocken, ihre Hand ausstrecken und hoffen, dass jemand etwas hineinwirft, dass jemand ihnen hilft. Sie wäre sicher weniger beschissen - ich schließe mich da voll und ganz mit ein ein - wenn es etwas mehr Empathie gäbe.

01.10.2012

Rubbing my eyes in the morning



Here's a very smart and funny one for you!

The Onion, which I mentioned a week ago, posted an article claiming that the majority of white Americans would prefer Mahmoud Ahmadinejad, the President of Iran to be their president rather than Barack Obama. The Iranian State Media Fars bought the joke and posted the news throughout Iran.

Blessed sunny October days to you!

25.09.2012

A little something to make you feel better



I don't remember what brought me to "People are awsome" or "Failarmy"... hope you like it!

21.09.2012

No One Murdered Because Of This Picture

This blog is primarily no political one. Following ths link you'll find an article (and a picture) at The Onion, which I find rather funny and worth reading.

Matthew and I are staying in Dudelange, in the southern tip of Luxemburg. What a country! This funny mix of German and French - in language, food and architecture. Luxemburg presents itself as super multi cultural, lively and friendly in a very cosy way.

19.09.2012

Mit Zucker und Zyankali - MAD-Festival


Unter der Leitung von Barbara Fuchs und Sonia Franken zeigten wir auf dem MAD-Festival im Juli eine neue Version von Mit Zucker und Zyankali.
Barnes Crossing ermöglichte uns eine Woche Proben zusammen mit anderen Künstlern, mit kompetenter Begleitung, Feedback, guten Gesprächen und viel Spaß. Wir finden: Das sieht man!

17.09.2012

Bild des Tages #39

Der vielleicht letzte Sommerabend auf den Poller Wiesen.

We don't really mind kitsch now, do we?

11.09.2012

Melanie Raabe - Die Hässlichen


Melanie wohnt im Zimmer über mir. Ich höre manchmal, wie sie um fünf Uhr morgens aufsteht, um mit dem Schreiben zu beginnen. Wenn ich zu meiner üblichen Zeit in die Küche komme, stehen da oft schon die Spuren eines längst erkalteten Kaffees, den sie sich vor ein paar Stunden lautlos gekocht hat.

Melanies erstes Buch Die Hässlichen ist jetzt als e-book erschienen. Es erzählt die Geschichte einer Gruppe junger Erwachsener, die unter ihrem Aussehen leiden. Es fehlen ihnen sowohl Zugehörigkeit, als auch Anerkennung. Clarie zum Beispiel spielt in der Frauenfreundschaft mit Helena die Rolle des hässlichen Entleins, das die Schönheit der Anderen nur umso mehr erstrahlen lassen soll.

Nachdem Helana bei einem Unfall ihre Schönheit verloren glaubt, gründen die Freundinnen den Club der Fuglies. Entgegen aller Erwartungen entwickelt die Gruppe einen eigendynamischen Sog, dessen Folgen alle Beteiligten an ihre Grenzen katapultieren - und manche darüber hinaus.

Wie weit kann man gehen, wenn Schönheit den wichtigsten Grund für Anerkennung und Zugehörigkeit ausmacht? Wie geht es denen, die sich hässlich fühlen? 
Mit einer Kraft, die einem zuweilen die Knochenhaut schlackern lässt, führt uns Die Hässlichen vor Augen, wie stark wir trotz aller sogenannten Toleranz von den Äußerlichkeiten unserer Mitmenschen beeinflusst werden. Und welche Folgen das für manche haben kann.

31.08.2012

Zoom - Bilder

Gestern war die Premiere von "Zoom". Weitere Vorstellungen: Heute und morgen um 20 Uhr in der Bühne der Kulturen der Welt, Platenstraße, Köln-Ehrenfeld. Fotos von Bettina Malik.





30.08.2012

Philippe Dijan - Betty Blue


 http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/9/9d/Betty_blue_ver2.jpg

Auf einer Punkrockergitarre sah ich einen Aufkleber, auf dem Folgendes geschrieben stand:

"SEXISTISCHE KACKSCHEISSE!"

Ich fand das gut, auch wenn ich noch nicht soweit bin, selbst auszudrücken warum. Eine Szene aus Philippe Dijans Betty Blue - 37,2° am Morgen fängt das gemeinte Gefühl ein:

Der Protagonist überfällt als Frau verkleidet eine Sicherheitsfirma. Eine Gruppe von drei Wachleuten kehrt vom morgendlichen Geldtransport zurück. Der Einbrecher schießt dem größten von ihnen (Henri) erstmal in den großen Zeh, wonach sich folgender Dialog entspinnt:

Henri: Verdammtes kleines Miststück! sagte er. Eines Tages krieg ich dich, und dann wirste mir als erstes meinen Schwanz blasen!!
 Ich schlug ihm sämlichte Vorderzähne aus, als ich ihm den Pistolenlauf vor den Mund rammte. Ich war ein bösartiges verdammtes kleines Miststück. Aber ich tat das auch für alle Mädchen, die Kopfschmerzen hatten, die Marias und wie sie alle hießen, für all meine Leidensgenossinnen, für all die, denen man Gewalt antat, denen es in der Metro dreckig ging, denen ein Schwein wie dieser Henri über den Weg gelaufen war, ich schwöre, hätte ich meine dabei gehabt, ich hätte ihm eine ganze Packung Tampons zu fressen gegeben.

Das Buch und die Filmversion von Jean-Jaques Beineix waren früher feste Anlaufpunkte für uns, ganz ähnlich wie Luc Bessons Nikita. Beide liefen regelmäßig einmal pro Jahr im ZDF-Montagskino. Beide erzählten poetisch und direkt von Wut, von Eigenständigkeit und von großer Loyalität.

29.08.2012

Take a Quiet One




Dennis and I talked about what we look for in music. As happens often, I finally could mouth my thoughts through conversation. Music rarely achieves a quality of silence. Since I listen to music a lot when I write or work on the computer, I want it to be 

a) very good
b) gentle, soft, melodic
c) not too dominant -

It has to allow my concentration to stay on its on peak, instead of trying to catch my attention, as is at least part of the goal for most creative work that wants to be sold.

27.08.2012

Brendel | Widersprüche

In einem Interview mit dem SPIEGEL benannte der mittlerweile 81jährige Pianist Alfred Brendel die Widersprüche seines Berufs:

Brendel: Wer nur für das Publikum spielt, der sollte zuhause bleiben. Das würde doch bedeuten, dass man zum Publikum hinunter spielt, statt das Publikum zu animieren, heraufzuhorchen. Man spielt für sich und das Publikum... In diesem Beruf stecken so viele Widersprüche.
Spiegel: Welche?
Brendel: Man spielt und muss zugleich vorausdenken. Man muss sich selbst hören und sich zuhören und zugleich für die Ohren der Leute in der letzten Reihe spielen. Man muss sich kontrollieren und sich vergessen. Man hat einen genauen Plan und muss sich trotzdem offenhalten.
___

Die Herausforderungen die das Tanzen an mich stellt, empfinde ich als ebenso breit gespreizt: Das Spannungfeld zwischen Publikum und mir selbst, zwischen Kontrolle und Selbstvergessenheit, zwischen Technik und emotionalem Ausdruck erweist sich als immer wieder neu zu knackender Knoten. Wie pflegte unsere Professorin Malou Airaudo zu sagen?

"To be free doesn't mean to be all over the place!"

24.08.2012

Filmtipp

In der ZDF-Reihe 37° begleitet Dokumentarfilmer Gregor Bialas den Selbstversorger Gottfried auf seinem Hof bei Osnabrück.

Der Film beginnt gewissermaßen mit einem Tiefpunkt: Gottfried rastet vor der Kamera aus, weil sein Brunnen trocken liegt. Der zu hohe Wasserverbrauch der Menschen macht ihn wütend. Im Laufe des Films offenbart sich - häufig zwischen den Zeilen - ein sanftmütiger, reflektierter Mensch, der ungewöhnlich weitreichend zu seinen Prinzipien steht. Die Tiere vertrauen ihm offenbar vollkommen. 

Die Intensität der Reaktionen, die er beim Dokumentarfilmer Bialas hervorruft, lassen die Konsequenzen solch eines Lebensweges erahnen. Gottfried versteht es klug, die Person des Beobachters - und die Beziehung, die sich zwischen den beiden entwickelt - in den Fokus zu ziehen. Bialas erlaubt sich den Kniff, Gottfrieds Freundin, die ebenfalls auf seinem Hof wohnt, erst in der Mitte des Films auftauchen zu lassen. Ein Schmankerl!

14.08.2012

novaTanz „zoom“


 Eine Tanzproduktion von Carmen Casagrande 

Zwei Männer begegnen einander mit ihren persönlichen Erinnerungen, geben sich preis und spiegeln ihre Ängste und Freuden. Harte Worte treffen auf fließende Gesten, fast Vergessenes taucht wieder hoch und durchdringt dünne Häute. Welche Bilder, welche Gefühle erwachen in der Rückschau auf Vergangenes, auf die Kindheit? Welche Dynamik entsteht, wenn unterschiedliche Blickwinkel aufeinanderprallen? 

In ihrem Tanzduo lenkt Carmen Casagrande den Blick der Zuschauer auf die Vielschichtigkeit des Erinnerns und die Irritationen, die in der Kommunikation darüber entstehen können. Eine Geschichte zwischen den emotionalen Fronten. Nach „Schaufenster“ ist „zoom“ ihre zweite Arbeit für novaTanz.

Bilder HIER

Konzept, Choreografie und Regie: Carmen Casagrande
Ko-Regie: Britta Lieberknecht
Assistenz: Slava Gepner
von und mit: Patrick Entat und Max Pothmann
Produktionsleitung/PR: nützlich + schön

Premiere: 30. August 2012, 20 Uhr 
weitere Aufführungen 31. August 
und 1. September 2012
Ort: Bühne der Kulturen - Arkadas Theater, Platenstr. 32, 50825 Köln 

www.buehnederkulturen.de 
www.novatanz.com 

Gefördert vom Kulturamt der Stadt Köln.

12.08.2012

Road to Anywhere

In Long Day Part I erwähnte ich meine Begegnung mit dem Straßenmusiker Dave Shire in Nîmes im Spätsommer 2011. Auch Kevin Dorney war mir in der wunderbaren Jugendherberge über den Weg gelaufen, in der abends Gäste, Angestellte und deren Freunde zusammensitzen und so genießerisch feiern, dass man sich mitten in eins der berühmten Feste von Asterix' Galliern versetzt fühlt. 

Auf meiner Radtour von Baden-Baden nach Narbonne blieb ich zwei Tage länger als geplant in Nîmes, weil die Leute dort so nett waren. Drei Monate und einen südfranzösischen Sommer später fuhr ich zurück nach Deutschland. Erneut quälte ich mich mit dem schwer beladenen Fahrrad die steile, wirklich STEILE Bergstraße hoch, rollte erschöpft durchs Tor der Herberge - und da saß Kevin noch immer, im Schatten an die Hauswand gelehnt und neben ihm Dave. Beide schienen nur drauf gewartet zu haben, dass einer vorbeikommt, um eine Runde Bier auszugeben.

Jetzt hat Kevin Dave, seinen Song und die Atmosphäre der Stadt auf Video gebannt:

07.08.2012

Reality Bites


Für alle, die sich mal ernsthaft gefragt haben, wie ein Tänzerleben wirklich aussieht: Hier sind 75 Minuten des morgendlichen Trainings am Royal Ballet, London - mit Interviews dazwischen. Ungefähr so sieht das Training professioneller Kompanien rund um den Globus aus.

Ich wünschte, ich hätte früh genug angefangen, um so ein Level zu erreichen. 

Und mit einem Körper ausgestattet zu sein, der widerstandfähig genug ist, um das auszuhalten...

I mean: LOOK AT THOSE PEOPLE!!

31.07.2012

Orangensaft, Warten und Warm-upper

Neulich im Fernsehen: Es war weit bis dahin. Erst fuhr ich mit der Straßenbahn, dann mit dem Bus und hinterher ging ich zwanzig Minuten zu Fuß durch Sonnenschein. Als ich verschwitzt beim Fernsehen ankam, war ich verwundert: Es gab überhaupt keine Schlange vor der Tür! Mutig betrat ich das hallenförmige Gebäude und sah, dass alle schon drinnen standen: Ungefähr tausend Leute - alle meine Bekannten.

Ich hab das nachgezählt. Alle meine Bekannten - auch die entfernteren - ergeben zusammen etwa tausend Leute. Sie standen in kleinen Gruppen in dieser Halle und tranken Orangensaft, den ihnen das Fernsehen umsonst geschenkt hatte, um die Wartezeit angenehmer zu gestalten. Die Leute sahen mich an. Sie fanden es sehr schlau, dass ich so spät gekommen war (sie dachten, ich hätte das mit Absicht gemacht). Dabei hatte ich bloß nicht geahnt, das der Weg so weit sein würde. Und wenn ich das mit dem Warten und dem Orangensaft gewusst hätte, dann wär ich noch später gekommen.

Mittendrin stand eine Gruppe ohne Plastikbecher voll Orangensaft in den Händen, nein, die hatten sich selbst Bier mitgebracht, weswegen sie von umliegenden Grüppchen neidisch beäugt wurden. Einige der Biertrinker gehörten zu meinen engeren Bekannten: Brüderlich gaben sie mir eine Flasche ab. Wir tranken und warteten zusammen. Aber nicht sehr lange. Ein Anheizer erschien. Das sind die Leute, die man im Fernsehen selber nie sieht - die sorgen dafür, dass die Zuschauer, die in den Sendungen sitzen, gute Laune haben, besonders viel klatschen und extralaut lachen. Ganz offiziell heißen sie Warm-upper.

Dieser hier kam mir vor wie die schlimmsten Angebertypen damals in der Schule. Typen, die eine große Klappe haben, aber niemals etwas tun oder zeigen, das gut ist. Alles was die können, ist laut laut laut reden. Seine Methode überraschte uns nicht: Er suchte sich unter den schmächtigsten Damen eine besonders schmächtige aus, setzte sie auf einen Stuhl und spielte Talkshow mit ihr. Um die Zuschauer zum Lachen und Klatschen zu bringen, machte er sich über sie lustig. Zum Beispiel legte er ihr in den Mund, sie würde ihre Unterhosen nur einmal in der Woche wechseln und ritt anschließend darauf herum.

Wir Biertrinker fanden den so doof, dass wir beschlossen, das Fernsehen zu verlassen und eine Wiese zu suchen. Wiesen, fanden wir, sind viel sinnvoller als Fernsehen mit Orangensaft, Warten und Warm-uppern.

Bevor wir gingen, rief ich "Buuhh!" Richtung Anheizer. Vor der Halle sank der Tag schon langsam dahin. Es war noch immer so warm wie Urlaub. Wir fanden eine Wiese in Sichtweite und losten eine Bierdelegation aus, die mit zwei Tüten voller Flaschen zurückkehrte, als die Sonne sich gerade hinter einem Baum zu verstecken begann. Die Tüten waren leergetrunken, als die restlichen 990 Leute aus dem Fernsehen herauskamen. Sie sahen müde und verbraucht aus. Das Fernsehen nimmt einem natürlich auch was weg. Die Leute ja hatten den ganzen Tag sehr fleißig gewartet, geklatscht und extralaut gelacht.

19.07.2012

17.07.2012

Südstadt Home Dance


Südstadt Home Dance from Max Pothmann on Vimeo.

Dies Schätzchen lag eineinhalb Jahre in der Schublade. Die Aufnahmen hab ich mitten im Winter gemacht, um Karneval 2011. Viel besser ist das Wetter hier in Köln auch jetzt nicht...

16.07.2012

Bild des Tages #36

Unerwartete Kunst im Alltag: Zerschlagener Bildschirm des öffentlichen Telefons in der Körnerstraßen-U-Bahn.

15.07.2012

10.07.2012

Bild des Tages #34

Notiert am Essener Hauptbahnhof

Diese Umhängetasche fand ich so cool, dass ich die Typen fragte, ob ich sie fotografieren dürfe. Hier der Text zum leichteren Lesen:
HOLY SHIT IT'S A TRIANGLE OH MY GOD SO HIPSTER CAN'T BREATHE AHH FUCKING TRIANGLE

09.07.2012

Bild des Tages #33

Zersägte Stühle überall: So sieht es hinterher aus, wenn wir "Mit Zucker und Zyankali" spielen!

Das Physical Theatre Festival No.1 in Essen liegt hinter uns. Eine absolut empfehlenswerte Verantstaltung in der Zeche Carl. Wir sahen Bambie aus den Niederlanden, die Truppe Do Theater aus Aachen und das Clout-Theatre aus Paris. Und nicht zu vergessen: Die phänomenale Angela de Castro mit ihrem Clown-Stück The Gift. Absolutamente Grandioso! 
Also nächstes Jahr für alle aus der Gegend: Auf zur Zeche Carl in Essen!

29.06.2012

Bild des Tages #32 | Librivox.org

Es regnet fürchterlich.
 
Das findet Laokoon gar nicht gut. Und er hat es schon schwer genug: Je nach Erzählversion haben entweder Apollon, Athene oder Poseidon zwei Seeschlangen geschickt, um ihn und seine zwei Söhne grausam zu töten. Und das nur, weil er seine Landsleute - die Trojaner - vor der List der Griechen warnte. Er wollte das geschenkte Holzpferd nicht annehmen. 
Zu hören ist diese Geschichte zum Beispiel bei librivox.org. Hier gibt es kostenlose Hörbücher (u.a. "The Iliad for Boys and Girls" von Alfred J. Curch) - legal in der public domain.

28.06.2012

Bild des Tages #31

Aus dem Mangel eine Tugend.

Motive, die mich interessieren, liegen häufig weit weg oder sie sind so klein, dass man ein Objektiv mit Makrofunktion bräuchte, um sie zu fotografieren. Ich habe weder ein dickes Zoomobjektiv, mit dem man zum Beispiel Szenen, die sich auf weit entfernten Dächern abspielen (also Szenen mit Vögeln - den Tieren, nicht was ihr denkt), fotografieren könnte, noch habe ich ein Makro.

Diese Blüte, die hier etwas anderweltlich aussieht, ist nur so groß wie ein Fingernagel. Sie wächst bei uns im Bad. Ich benutzte den Wäschekorb als Stativ und schnitt aus dem Bild ein Fingernagelgroßes Stück heraus: Das seht ihr hier.

26.06.2012

Flussaufwärts

Ein Gedicht in drei Teilen

I
Oh weh!

Mein Phrasenschwein quietscht
- dabei hab ich gar nichts gesagt

Ein alter Radler mit Lenkerradio und einem Korb voll wirrem Zeug hintendrauf radelt am Fenster vorbei

Das Radio dudelt den Krachpopsender
der alten Radler durch die Straße
die Baumrinden hoch und wieder runter
ein Eichhörnchen reibt sich die Ohren
- es presst eine Eichel aus und denkt: Oh weh!

II
Die Handschuhe

Die Milch und der Honig machen die Haut schön
sie helfen auch beim Schlafen

Ich sollte weniger Zucker essen
man könnte ihn an das Phrasenschwein verfüttern
- das verträgt was 

Wenn ich predige, zieh ich Handschuhe an
zum Glück verlier ich meistens einen
fünf Finger frieren; das ist nicht schön

Aber: Mit nur einem Handschuh an
kann ich nicht predigen
- und die Welt hat mehr Frieden

Außer ich treffe einen alten Radler
manchmal haben die in ihrem wirren Zeug
einzelne Handschuhe
- manchmal auch nur linke Socken

III
Der Jungvogel

Mein Phrasenschwein wohnt im Flur
neben den Pfandflaschen
es hatte mal einen Freund
- einen Jungvogel

Dem wäre ich auch gern Freund geworden
aber er hatte schon fliegen gelernt
und flog mir freundschaftslos davon

Mein Phrasenschwein und ich - wir sahen uns an
ich weiß nicht was es dachte, aber ich dachte es denkt
es hätte lieber den Jungvogel als mich zum Freund

(Und weiter dachte ich mit einiger Beleidigung in der gedanklichen Stimme: "Wer hat dir überhaupt gesagt, dass ich dein Freund sein will, du blödes Phrasenschwein?")

Alleine brachte ich keinen Pfand weg
sondern Altglas zum Containerschiffe
mit denen ich wegschwamm
und alles hinter mir ließ

- Auf der Reling balancierend blickte ich
in meine Beuteltasche
aus der mir das Eichhorn ein Glas entgegenhielt
voll süßer Eichelmilch

24.06.2012

22.06.2012

BLOW!

Hier sind ganze siebeneinhalb Minuten für euch. Wenn ihr es bis Minute 2-komma-5 schafft, werdet ihr nicht ausschalten.

Neulich war ich im Music-Store. Es gibt seit einiger Zeit in Kalk eine neue Filiale. Sie ist riesig und fett. Ich habe dort eine Trompete ausprobiert. Sie war hundert Euro billiger, weil sie eine Delle hatte. Immer noch zu teuer. Wenn ich Herrn Stetson höre, will ich sofort hin und sie mir diesmal aber wirklich kaufen. Zur Musik sage ich gar nichts, sie spricht für sich selbst:



09.06.2012

Die Zukunft des Physikers


Der heute 70jährige theoretische Physiker Stephen Hawking veröffentlichte 1988 "Eine kurze Geschichte der Zeit". Kein wissenschaftliches Buch hatte jemals solch großen Erfolg. Mit "Das Universum in der Nussschale" folgte 2001 ein weiteres, etwas leichter verständliches Werk über die Entwicklungen in der theoretischen Physik des 20sten Jahrhunderts.

Physiker sind stets der Meinung, in den nächsten Jahren den Durchbruch zur Entdeckung der alles erklärenden Weltformel zu erreichen. Da macht auch Mr. Hawking trotz seiner großen Klugheit keine Ausnahme. Gleichzeitig sind einige seiner Aussagen tatsächlich als prophetisch zu verstehen. 2001 schrieb er Folgendes:

Schon in zehn Jahren werden sich viele von uns für eine virtuelle Existenz im Netz sowie für Cyberfreundschaften und Cyberbeziehungen entscheiden.

Facbeook lässt grüßen.

Etwas bedenklicher: Mr. Hawking hält die gentechnische Veränderung von Menschen für eine sichere Tatsache. Er sagt ausdrücklich, dass er nicht dafür ist, er hält es einfach für umöglich, derartige Experimente (und Resultate) zu verhindern.
Zum Beispiel geht er davon aus, dass Embryonen in naher Zukunft außerhalb des menschlichen Körpers gezüchtet werden. Dadurch ließe sich das menschliche Gehirn vergrößern. Dessen Wachstum wird bei natürlicher Geburt durch den Umfang des Geburtskanals fest begrenzt.

Lose verknüpft mit diesem Thema steht aktuell in der Zeitung:

Wissenschaftler der University of Washington (Seattle) haben mit DNA-Analysen mütterlichen Bluts und Speichel des Vaters erstmalig das komplette Genom eines ungeborenen Kindes entziffert. In Deutschland wird es in Kürze einen Bluttest für das Downsyndrom geben. Die Firma Lifecodexx will noch im Juni den Test auf den Markt bringen. (ksta, 09.06.2012)

Gut daran: Der gesundheitlich und moralisch mehr als bedenklichen Fruchtwasseruntersuchung wird das Wasser abgegraben. Traurig: Menschen mit Downsyndrom werden in Zukunft noch seltener geboren. Dabei tragen sie soviel Licht in unsere Welt.

05.06.2012

Lustiges im Alltag #1

Ich trainiere regelmäßig im Fitnessstudio. So auch heute morgen. Nachdem ich mich in der Umkleide umgezogen hatte, ging ich in den angrenzenden Waschraum, um die Wasserflasche aufzufüllen. Meine Nase war etwas verstopft, also betrat ich eine der beiden WC-Kabinen, um mir ein Stück Klopapier zum Naseputzen abzureißen. Der Waschraum ist nicht besonders groß. Ich stand mittendrin und bließ mir den Rotz aus der Nase, als ein Typ um die Ecke bog.

Das ist kein schickes Fitnessstudio. Zu bestimmten Zeiten befindet sich der Freihantelbereich fest in der Hand von schrankartigen, tätowierten Typen, die böse aussehen. Dem Um-die-Ecke-Bieger, der mich beim Naseputzen erwischt hatte, klebten Oberarme, so dick meine meine Beine an den Seiten. Er trug sogar ein Tattoo im Gesicht. Sein linkes Auge wurde von einem Symol umrahmt, das gleichzeitig aussah wie ein Kreis und ein Pfeil. Wenn vielleicht nicht böse, so sah er doch gefährlich aus. Ich bließ fertig, grinste und machte ihm Platz. Er murmelte etwas, verschwand einer Kabine und schloss die Tür hinter sich. Das wäre nicht das erste Mal, das sich jemand von meinem Grinsen auf den Fuß getreten fühlt. Weil ich ihn nicht verstanden hatte, fragte ich nach und dachte: Der will sich bestimmt jetzt hier im Klo prügeln, so wie der aussieht mit seinem Gesichtstatoo.

"Ich muss mich hier umziehen. Da drinnen ist sonne kalte Luft, da erkälte ich mich sofort."

Seine Stimme klar zart und nett. Überhaupt nicht wie die eine bulligen Typen mit Tattoo ums Auge. Ich lachte, freute mich und begann zu trainieren. Auch wenn nach sieben Jahren längst klar ist, dass aus mir nie ein Muskelpaket werden wird.

04.06.2012

Torschluss am Schauspiel - Pauken und Trompeten

(Thomas Loibl und Kathrin Wehlisch)

Das Schauspiel Köln hat gestern seine Tore geschlossen, um Sanierungsarbeiten zu weichen. Ein letztes Mal wurde die Elfriede-Jelinek-Trilogie aufgeführt.

Mit drei gleich Stücken der Nobelpreisträgerin eröffnete Karin Beier vor knapp zwei Jahren die Spielzeit 2010/11. Das Werk / Im Bus / Ein Sturz enthielt alle Zutaten des soliden Spektakels: Neben zehn hochkarätigen Schauspielern (u.a. Manfred Zapatka, Lina Beckmann und Thomas Loibl) sorgte ein modernes Musiker-Trio für die Umsetzung der trittfesten Kompositionen von Jörg Gollasch. Eine Gesangssolistin, ein Solotänzer und zehn Gruppentänzer vervollständigten das Bild, auf dessen Höhepunkt sich noch der 50-köpfige Männerchor der 'Zauberflöten' buchstäblich aufzutürmen pflegte. Es gab Pressluftgehämmer, wildes Geschrei, Farbgeschmiere, Originaltonbänder und ein vollständiges Unterwassersetzen der Bühne. Einzig den Bulldozer hatte man im Probenverlauf wegrationalisiert. Und auch wenn inhaltlich wenig Neues passiert (wo tut es das schon?) - Jelineks Thema Mensch-versus-Natur (und tiefer: Zynismus gegen Hoffnung) eignet sich bestens für Gemälde im theatralen Cinemascope.

Natürlich machen viele schwere Zutaten noch keine gute Mahlzeit. Bei Karin Beier allerdings kann man sich zu Recht darauf verlassen, zwar vielleicht nicht gesund - so doch reichlich und erlesen ernährt worden zu sein, wenn man das Theater nach über drei Stunden Richtung Mitternacht verlässt. Nicht verwunderlich also, dass die erste Spielzeit bis zur letzten Vorstellung ausverkauft blieb. Dazu eröffnete die Trilogie mit dem Berliner Theatertreffen und dem Theater Festival Hamburg gleich zwei der großen Dinosaurier im deutschsprachigen Bühnenraum.
In der zweiten Spielzeit wurde es ruhiger. Nicht zuletzt aber weil der dritte Teil "Ein Sturz" brandaktuell vom Unglück des historischen Kölner Stadtarchivs erzählt, durfte sich das Stück zum Zapfenstreich noch einmal feiern lassen.

Karin Beier betrat zu Beginn des Abends die Bühne, um das Publikum kurz und knapp über den Ablauf eines solchen Ereignisses zu informieren. Denn bei aller ins Jetzt gewandten Bühnenkunst zeigte sie eine Hinwendung zur Tradition: Als wäre es ein alter Brauch, wurde der reiche Schlussapplaus von Kathrin Wehlisch mit großer Geste zum Schweigen gebracht. Frau Wehlisch hob ein schlichtes, leeres Marmeladenglas in die Höhe, Pauken ertönten von allen Seiten und unter großem Zeremoniell wurde der Geist des Theaters ins Glas gebannt. Auf der einen Seite der Bühne 850 Zuschauer, auf der anderen 80 Akteure, teils noch völlig durchnässt und allesamt knöcheltief im Wasser. Von den Pauken angeführt, mit Kerzen in den Händen zogen Schauspieler und Bedienstete mitsamt des Publikums einmal um das Gebäude. Auf dem Vorplatz wurde zuletzt unter Fanfarenstößen die Flagge gestrichen. Laut und klar riefen vier schwarz Gekleidete: "Schauspiel Köln!", bevor sie die ordnungsgemäß dreieckig gefaltete Flagge vom Dach in Frau Beiers Hände warfen. Wer wie diese Dame das Spektakel versteht, der muss zuerst begreifen, dass Kraft und Einfachheit zwei Seiten der gleichen Medaille sind.

Als einer der Tänzer war ich übrigens mit dabei. Nähkästchen gibt's hier aber nicht...

30.05.2012

Seltsam pünktlich

Manchmal wird es seltsam still in mir. Ich will in der Mitte des Bettes sitzen und schweigen. Stattdessen klingelt das Telefon, das sonst - wenn ich es mir wünsche - niemals klingelt.

Während ich telefoniere, werfe ich die Angel aus. Weit draußen, weit jenseits der Grenzen meines oberschenkelhohen Bettes schwimmen gelegentlich Traumfische vorbei. Die versuche ich zu fangen. Am besten geht das, wenn man auf der Mondsichel sitzt, aber nachmittags kann man das auch vom Bett aus erledigen. Ich widme meinem Gesprächspartner nur halbe Aufmerksamkeit: Telefonieren konnte ich noch nie besonders gut.

Im Hof gibt es ein Gezeter. Was ist da los? Kann man nichtmal in Ruhe fischen und telefonieren!
Ich sage Tschüss bis später und gehe raus.

Ein Vogelküken sitzt im Gang neben der Treppe. Während Papa-Vogel oder Mama-Vogel im Hof sorgenvoll keckern, tut das Küken genau das, worauf ich auch Lust habe: Es hält die Klappe. Ich freue mich, einen Vogel im Flur zu treffen (ist mein Geburtstag).

Er ist sehr klein struppig graubraun. Sein Schnabel wirkt riesig - so ist das bei Jungvögeln: sie sehen immer missmutig aus - aber das täuscht. Ich hocke mich langsam hin. Jetzt bloß nicht rumzappeln und ihm noch mehr Angst machen. Mit beiden Händen hebe ich ihn auf. Er wiegt überhaupt nichts. Ein Federball, der nichts wiegt und missmutig guckt. Sobald wir im Hof sind, fliegt er ungelenk weg. Vielleicht hatte er gerade Fahrschule - erste Flugstunden Ende Mai. In solchen Dingen ist die Natur meistens pünktlich.

13.05.2012

Wahlen / Gutes Tun

Heute war Wahl in NRW. Wie auch vor zwei Jahren habe ich mich wieder als Wahlhelfer gemeldet und den Sonntag zum großen Teil im Wahllokal verbracht. Diesen Job kann ich für alle empfehlen, die Demokratie live erleben möchten. Ich war mit fünf anderen zuständig für den Wahlbezirk, in dem ich selbst wohne. Der Bezirk umfasst nur drei Straßen plus ein Verbindungstück der Venloer Straße: Und ich wohne genau mittendrin. Also treffe ich den ganzen Tag meine Nachbarn, deren Namen ich in aller Regel nicht kenne. Trotzdem finde ich das gut. Es überrascht, wie wenige mich wiedererkennen, auch wenn man sich gelegentlich auf der Straße über den Weg läuft.

Dieses Mal waren wir eine lustige Truppe. Wenn eine Seite im Wählerverzeichnis voll war, jubelten wir und riefen: "Wahlbingo!" Das kam allerdings selten vor. Den ganzen Tag tröpfelten die Wähler einzeln ins Lokal. Oft kam auch länger keiner. Die Leute vom Nachbar-Wahlbezirk, die uns gegenüber saßen, hatten das Gefühl, zu uns kämen viel mehr Leute, aber wir waren gegenteiliger Meinung.

Wahlhelfer-Sein fühlt sich gut an. Das kenne ich aus meiner Erfahrung als Freiwilliger der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste: Freiwillig ausgeübte, ehrenamtliche Arbeit macht ungefähr, sagen wir mal 100mal so viel Freude, wie Arbeit, deren Hauptmotivation im Geldverdienen begründet liegt. Ich habe mir vorgenommen, wieder mehr über den Tellerrand zu schauen. Gleich nebenan ist das Allerweltshaus, in dem könnte ich Kindern bei den Hausaufgaben helfen. Oder, das haben wir während der Wahl recherchiert (es war ja so wenig los): Vorlesen für Jungen. Offenbar sorgt unsere Kultur in puncto Lesen für eine Benachteiligung der Jungen. Und hinterher wundern sich alle über die doofen Machos.

 Ach, man könnte so viel Gutes tun...

08.05.2012

Maxim - Meine Worte

Im Moment läuft auf ZDF.kultur die Talkshow Roche und Böhmermann, die richtet sich glaub ich an Leute wie mich, an Leute die sonst keine Talkshows gucken. Sie scheint sich gerade zum Geheimtipp zu entwickeln: Also wer mitreden will: Gucken!

Die Show wird in der Wachsfabrik Köln gedreht. Dort habe ich im März parallel geprobt. Quasi im Nebenzimmer, umgeben von 25jährigen Fernsehleuten. Wahrscheinlich hat das dafür gesorgt, dass ich am Verlauf dieses Projekts interssiert bin. Außerdem mag ich die beiden Bücher Feuchtgebiete und Schoßgebete von Charlotte Roche. 'Mögen' ist vielleicht nicht das richtige Wort. Ich finde sie entwaffnend und kraftvoll.

Wohin mit diesen Worten über Talkshows? Zu den Geheimtipps in der deutschen Talkshow-Landschaft gehört Inas Nacht. Auch als Nicht-Gucker kann ich sie empfehlen. Beim letzten Heimatbesuch zappte ich zufällig hinein und sah mich Maxim gegenüber, einem Kölner Musiker, der sich mit Reggae einen Namen machte und seit einiger Zeit auf Pop umgeschwenkt zu sein scheint. Sein Lied "Meine Worte" schafft, was nur wenige Lieder schaffen (ähnlich wie Philipp Poisel): Es lässt deutsche Sprache zu Musik werden. Ich habe statt der Talkshowaufnahme das offizielle Video gewählt. Es hat besseren Sound.

29.04.2012

Weightless

A very nice video by the Swedish artist Erika Janunger. Beauty can be beautiful, can't it?

26.04.2012

Acht Grad

-->
Im 'Weltempfänger'

Meinen tausendsten Eiskaffee trank ich zu Banjomusik. Draußen lag die Temperatur bei acht Grad; ebenso tief also, wie die Wolkendecke am Himmel. Aus den unsichtbaren Lautsprechern im Café sang eine französische Sängerin französisch.

Mein Eiskaffee enthielt nur ein Bällchen Vanilleeis. Ich war etwas enttäuscht, aber nicht sehr. Immerhin hatte ich vorher schon 999 Eiskaffees getrunken. In den allermeisten waren zwei Eisbällchen gewesen. Ich lauschte der Stimme und bemerkte, dass sie gar nicht französisch sang, sondern englisch. Sie klang bloß französisch: Verraucht, gleichzeitig melancholisch und sexy. Ihr Banjo hatten die auch weg gepackt. War das überhaupt noch die gleiche Band?

Ein alter keltischer Text besagt, dass man dem Sommer auf die Sprünge helfen kann, indem man Eiskaffee trinkt. Ich sah zu, wie der freundliche Barmann einer Kundin die Tür aufhielt. Ihre Hände waren voll Kaffee zum Mitnehmen. Seine Haare brannten, aber er wollte das so.

Weiter heißt es in dem keltischen Text, dass ein Eiskaffee, der zur Sommerwetterermunterung getrunkten wird, im Idealfall eine lange Maccaroni als Strohhalm enthält. Schon bei den Kelten galt Plastik als verpönt. Ebenfalls lernen wir hieraus, dass schon sehr früh ein reger Warenaustausch zwischen Italien und dem restlichen Europa bestanden hat.

Dem Barmann war es zu bunt geworden. Ich war ganz allein im Gastraum. "Er sucht bestimmt einen Feuerlöscher für seine Haare", dachte ich und erwog, mit einem Hechtsprung hinter die Theke zu springen, um schnell nach weiteren Eisbällchen zu suchen. Stattdessen drehte ich meinen Kopf um 90 Grad nach rechts. Rock'n Roll, von einer Männerstimme gesungen. Definitiv eine andere Band. Draußen schien endlich die Sonne.

17.04.2012

Time Off

Zurück in Ehrenfeld, wo die Leute auf der Straße musizieren

In den vergangenen Wochen ist so viel passiert, dass nicht nur dieser Blog sich in einer Ohnmacht befand. Ihr solltet mal mein Zimmer sehen!
Seit fast sieben Wochen lebe ich wieder in diesem Viertel. In dieser Zeit gab es:

- Proben für eine Tanzinstalltion von Ilona Pászthy, mit Premiere am 30. März im Rautenstrauch-Joest-Museum
- Tanzauftritte während der Nachtstillen in der Lutherkirche
- die drittletzte Aufführung von Das Werk / Im Bus / Ein Sturz von Elfriede Jelinek im Schauspielhaus
- Proben und ein Auftritt mit Wort und Tonschlag (ein weiterer am Freitag im Cáffezinho in Kevelaer)
- erste Schritte auf dem Weg zu einer neuen Theater-Produktion mit Oliver Möller
- ein 5-tägiger Workshop mit dem Titel "Der Menschen zwischen Autismus und Down-Syndrom" für den DRK
- Unterrichtsvertretungen in modernem Tanz

Nebenbei bin ich froh, wieder in einem Haus mit Klavier zu leben. Bald soll ein neues kommen. Eines, dass nicht ganz so schief klingt. Auch durfte ich mich zum ersten Mal an einem kleinen MS-20 Korg-Synthesizer ausprobieren: Der kanadische Musiker Khôra wohnt gerade bei uns und bringt eine Menge Klang mit...

18.03.2012

Flashback #1 - Pablo Botinelli | L'esprit du Temps

Neulich gab es hier schon einen Song von Paul Fassbinder in Zusammenarbeit mit Herrn Norcht. Er spielt auch in einer Formation mit dem Namen L'esprit du Temps.

Pablo lief mir an der Folkwang über den Weg. Ich war im ersten Semester und ging auf eine Party. Ein Haus in der Nähe der Schule sollte abgerissen werden. Am Abend vor der Abrissbirne ließ ein Gruppe von Tänzern die Korken knallen.
Paul stand, natürlich, an der Bar im Keller: Ein Klapptisch mit Bierkiste oben drauf. Ich kannte keinen, die waren alle älter und viel cooler als ich. Irgendwer rief: "Ey Pablo, sing mal was!"

Pablo holte tief Luft und sang. Verdi vielleicht, keine Ahnung. Eine Arie, glaube ich. Ich war begeistert. Sowas hatte ich noch nie gehört. Das war wie die Musik, die man in sich trägt und manchmal, ganz selten, hört man sie draußen in der Welt und weiß plötzlich, dass sie da ist, seit Jahren schon.

Die Schnösel hinter der "Theke" ließen sich hinterher nicht dazu überreden, ihm für sein Lied ein Bier zu schenken. Überhaupt war die Party ein Reinfall. Wie das eben so ist, wenn man als Erstsemester irgendwo hingeht, wo alle viel cooler sind.

Pablo und ich, wir ließen in den folgenden Jahren keine Gelegenheit aus, uns einen freien Flügel in der Schule zu schnappen und Krach zu machen. Irgendwann waren wir auf den Parties selbst die Coolen. Das glaubten jedenfalls die Erstsemester.

23.02.2012

Sein Ende bedeutet März

Der Februar ist mal wieder vorbeigeschlüpft. Es ging so schnell: Man hat's kaum bemerkt. Dabei liegt der Februar des vergangenen Jahres noch so nah, dass er noch immer unter meiner Haut sitzt wie Schminkreste von Karneval. Genau: Die kalte Luft der letzten Wintertage im letzten Jahr, als ich mich ausnahmsweise rasiert hatte und dachte: Scheißkalt an den Backen!

Der Februar ist auf dem absteigenden Ast. Man trauert ihm kaum nach, diesem Monat. Sein Ende bedeutet März. Und März bedeutet, dass es plötzlich 15 Grad werden könnten, dass die ersten Knospen sich schon sehr bald öffnen, dass man mit ein bisschen Glück einmal wöchentlich draußen Kaffee trinken kann auf einem Quadratmeter Stadtboden mit Sonnenlicht.

Überhaupt fliegen uns die Jahre immer schneller um die Ohren, oder nicht? Das Leben hat sich eingegroovt. Wir sind zwar noch nicht alt, aber längst nicht mehr jung. Längst schlagen wir uns mit Steuererklärungen herum, suchen aus Gewohnheit größere, schönere Wohnungen, haben uns genauso an Carsharing gewöhnt wie daran, dass unsere Freunde Eltern geworden sind. Wir haben uns damit abgefunden, dass wir die Versprechen für ein gesünderes Leben, die wir uns quartalsweise abringen, nur bedingt halten. Ganz langsam machen wir uns Sorgen um unsere Eltern. Wir spenden jetzt manchmal Geld für gute Zwecke und gehen schon lange nicht mehr nur zum Discounter.

Kollektiv haben wir gelernt, pieksige Themen zu umschiffen. Stattdessen suchen wir Gemeinsamkeiten, Dinge die wir teilen können und immer auch die Schnittstelle, auf der ein Lachen liegen könnte, dass wir zusammen laut in die geheizte Küchenluft blasen können, denn längst haben wir uns arrangiert mit dem Wissen, dass es da draußen nicht viel gibt außer das Teilen, die gemeinsamen Mahlzeiten, das Nicht-Allein-Sein, vielleicht ein bisschen Familie und die immer schneller den Hang herunterkullernden Jahre.

In umgekehrter Reihenfolge werden uns unsere Gesichter wieder fremd. Mit 13, 14 war da jeden Tag etwas Neues - meist Unschönes, an das wir uns zu gewöhnen hatten. Der Prozess endete irgendwann Anfang zwanzig und nur ein paar Jahre, nachdem wir uns arrangiert und gewöhnt hatten, kehrte sich der Spieß erneut um: Jetzt wächst unsere Erscheinung nicht mehr jugendlich unbeholfen in die Welt hinaus: Jetzt werden unsere Körper tatsächlich zu den Landschaften, die Michael Ondaantje im englischen Patienten beschreibt. Landschaften, auf denen sich die Spuren von Leben und Lebenswandel niederschlagen. Wir zählen Falten und Narben, innere und äußere und haben uns daran gewöhnt, dass dieses Spiel sich nicht ändern wird, dass nicht eines Tages ein Punkt eintritt, an dem alles gut sein wird, wie wir früher noch annahmen.

Vielleicht trauert man deswegen umso mehr der Jugend nach, je älter man wird: Weil man immer mehr zu schätzen lernt, wie gut das Leben gewesen ist in einer Zeit, in der man noch dem zwar natürlichen, aber auch irrigen Glauben anhing, es gäbe so etwas wie ein "Erwachsen".

06.02.2012

Kassenschwank

An Supermarktkassen werden viele Deutsche ungeduldig. Neulich stand ich bei Aldi in der Schlange hinter einer Frau, die gerade ihre drei Sachen auf das Kassenband legte, als ihr einfiel, dass sie etwas vergessen hatte. Sie spurtete davon. Anstatt in die Lücke aufzuschließen, blieb ich stehen, um ihr Freiraum zur Rückkehr zu lassen. Gleich zwei Damen hinter mir begannen buchstäblich zu hupen.

Ähnliches geschieht häufig: Ich warte in der Kassenschlange und werde bedrängt. Die Person hinter mir stößt mich entweder mit dem Einkaufswagen in den Rücken oder - wenn sie keinen hat - kommt mir so nah, dass wir uns berühren. Gerade bei Männern, die mir gerne noch von hinten in die Ohren schnaufen, würde ich mich manchmal am liebsten umdrehen und mit zuckersüßer Stimm ihre Homophobie kitzeln, indem ich etwas sage, wie: "Hey Süßer, willste nicht noch ein bisschen näher kommen?"

Das ist noch nicht geschehen, wird es aber sicher eines Tages.
Meine derzeitige Vermeidungsstrategie funktioniert folgendermaßen: Ich warte, bis das Band die Waren der Person vor mir ein gutes Stück Richtung Kasse getragen hat, bevor ich meine auflege. So verschaffe ich mir Raum, der in der Regel ausreicht, um unerwünschte körperliche Enge zu vermeiden.

Ein paar Tage später, wieder bei Aldi: Ein Mann schloss eng auf und schnaufte mich von hinten an. Ich wartete, bis auf dem Band ein gutes Stück Freiraum entstanden war, bevor ich meine fünf Teile ablegte. Der Typ wurde ungeduldig und beugte sich vor, um zwei Pakete Küchenrolle fast gleichzeitig mit meinen Sachen loszuwerden. Ich legte den Warentrenner demonstraiv langsam in den kleinen, frei gebliebenen Spalt und sah ihn an. Er nahm einen weiteren Warentrenner, warf ihn in die große Lücke weiter vorn und fragte: "Wozu lassen Sie denn da zwei Meter Platz?"
"Sie rücken mir auf die Pelle. Ich mag es nicht, wenn man mir zu nah kommt", antwortete ich. Die Frau vor mir sah mich lächelnd an. Offenbar kannte sie das Problem. 
Der Mann war beleidigt, murmelte, er sei mir nicht zu nah gekommen, und natürlich, Jedem das Seine: Ich hatte einen komischen Kauz erwischt. Als nächstes drängte er an mir vorbei in den Vorraum, wo er begann, herumliegende Kassenzettel vom Boden aufzuheben. Während ich bezahlte, klaubte er noch einen zwischen meinen Füßen her. Fluchtartig verließ er mit seinen zwei frisch gekaufen Paketen Küchenrolle den Supermarkt. Ich ließ mir mehr Zeit. Auch wenn er ein komischer Kauz gewesen war, war ich froh endlich mal den Mund aufgemacht zu haben.

25.01.2012

Philipp Poisel - Herr Reimer


Ich finde die deutsche Sprache extrem schwierig für melodischen Gesang. Kein Vergleich zu den skandinavischen Sprachen, zu Englisch, Französisch oder Spanisch. Umso mehr freue ich mich, wenn Musiker das Nadelöhr finden, in dem es umso schöner klingt...

19.01.2012

Love - the most natural painkiller what there is

William S. Burroughs - A Man Within 

Ein Dokumentarfilm des 25jährigen Yony Leyser, in Köln zu sehen im Rex Lichtspiele.

Zu Beginn sitzen Allen Ginsberg und Burroughs gemeinsam an einem Tisch. Ginsberg stellt Fragen. In seiner Stimme schwingt der sanfte Spott, der sich häufig in Beziehungen einschleicht, in welchen der eine den anderen hoffnungslos lange Jahre geliebt hat. Burroughs nuschelt dünnlippig. Ginsberg fragt nach der Beat Generation, zu deren Kern er selbst zählt.

Wenn von den Beatniks gesprochen wird, fällt zwar Burroughs' Name meist ebenfalls, doch er blieb vergleichsweise lose verbunden zu ihr - auch wenn er zweifellos großen Einfluss auf Jack Kerouac und Allen Ginsberg ausübte. Jack Kerouac seinerseits soll die Idee zum Titel von 'Naked Lunch' gehabt haben und erst aus dem Briefwechsel der beiden entstand überhaupt dieses Werk, das später im 'Beat Hotel' in Paris zusammengeschustert wurde.

Aber zurück zum Beginn des Films: Ginsberg fragt nach der Beat Generation. Burrouhgs nuschelt. Seiner Meinung nach sei sie die kulturell bedeutenste Bewegung der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Auch wenn sich diese Einschätzung auf die Vereinigsten Staaten beschränken mag, so bin ich mit ihm einer Meinung. Ginsbergs 'Howl' und Kerouacs 'On the Road' sind nicht nur irgendwelche, sondern die literarischen Meilensteine ihrer Zeit. Die Hippies und die 68er waren der verklingende Hall dieses Booms, der in der damaligen deutschen Literatur seltsam ungehört blieb und doch große Wirkung zeigte.

Unter allen konkreten Aussagen und den vielen Zeitzeugen, die in schwankender Qualität von ihren Begegnungen mit Old Bull Lee berichten, wird unmissverständlich klar, dass er von seinen Zeitgenossen geliebt wurde. Viele Künstler inspirierte er - zum Beispiel ermutigte er Patti Smith zum Singen. Er war immer mitten drin: Sein Leben handelte von den Menschen, die ihn umgaben - häufig von unerfüllter Liebe; wie jener zu Ginsberg, dem er wenige Monate nach dessen Tod ins Grab folgte.

"The Man Within" macht deutlich, dass Künstler in Amerika wesentlich stärker das Miteinander pflegen. Sie leben und arbeiten zusammen, sie gehen ihre Wege gemeinsam, sie teilen Unmengen von Zeit. In Deutschland erlebe ich das nur bedingt, in Einzelfällen. Hier werden Ideen abgeschottet, hier kämpft man meist für sich selbst. Dabei ist nichts inspirierender, als ein Leben so wild, frei und eigen, wie das eines guten Freundes.

Die Überschrift dieses Artikels ist der letzte Tagebucheintrag des alten Mannes, der die allermeisten seiner frühen Weggefährten überlebte.