30.12.2011

Winterzelten 2012 - Boxing Week

Auf deutsch sagt man Zwischen den Jahren. In Nordamerika heißen die sechs Tage zwischen Weihnachten und Neujahr 'Boxing Week'.

Was kann man in dieser Zeit am besten machen, außer rumhängen und sich schlecht fühlen, weil man vorher soviel rumgesessen hat?

Winterzelten!

Zu viert machen wir uns auf den Weg, um von Montag bis Donnerstag radfahrend unseren Nasen quer durch den Niederrhein zu folgen und die Nächte am Lagerfeuer zu verbringen.









(Bilder 1-3 und 5: Felix Keuck)

14.12.2011

Sonnenwende

14. Dezember, 12 Uhr. Noch etwas mehr als eine Woche bis zur Tagnachtgleiche, zur Wintersonnenwende. Dieses Jahr ist sie am 22.12. um 6:30 MEZ.

Danach werden die Tage, ganz langsam zuerst, wieder heller werden.

Ich brauche Perspektive. Ich muss wissen, was als nächstes kommt (was gutes), sonst werde ich gelähmt. Im Dezember schleicht in mir fast jedes Jahr eine Lähmung voran. Sie hängt mit der Dunkelheit zusammen, die durch alle Ritzen in die Tage kriecht.

Vielleicht liegt es daran, dass ich im Sommer drei Monate in der Sonne saß. Der Luxus dieser großen Lichtmenge zeigt nun in Form von harten Entzugserscheinungen seine Schattenseite.

Ich freue mich sehr sehr sehr auf den 22. Dezember.

28.11.2011

Illusion

Man hat mich aufgefordert über Illusion nachzudenken. Ein spannendes Wort, in vielerlei Hinsicht. Es ist ähnlich modisch wie Perspektive. Es entzieht sich eindeutiger Zuordnung, es gibt sich selbst innerhalb kürzester Zeit den Anschein, ausgelutscht zu sein. Illusion. Hier folgen lose und ungeordnet einige Schnipsel zum Thema:

Das Wörterbuch nennt zwei Hauptbedeutungen: Entweder Täuschung in der Zauberei und perspektivische Verschiebung in der bildenden Kunst, oder Trugbilder in geistig-seelischen Bereichen. Das zweite Feld ist das spannendere. Am interessantesten ist, wie so oft, der Schnittmengenbereich.

Wir alle leben mit und von Illusionen. Nicht umsonst ist ein zentrales Anliegen buddhistischer Geistesschulung das schrittweise Herabsetzen jeglicher Interpretation. Im Regelfall und zumindest unmittelbar werden Alltagsbeobachtungen mit der Realität gleichgesetzt: Eine bewusste Trennung zwischen der Wahrnehmung und Schlussfolgerungen bzw. Verknüpfungen mit weiteren Sinneseindrücken geschieht entweder gar nicht oder erst im Nachhinein. 

Dann gerne oberflächlich und mit dem heimlichen Zweck der Selbstrechtfertigung. Das nennen wir 'reflektiert'. Etwas zynisch angehaucht könnte man sagen: Je klüger der Mensch, desto überzeugender sein Selbstbeschiss.

Wie alle leben von und mit Illusionen. Niemand weiß, was die nächste Minute bringt. Nicht nur die Furcht vor dieser Tatsache - die traditionell überbewertet wird - sondern schlicht praktische, planerische Erwägungen lassen uns Parameter festlegen, mit deren Hilfe wir das Morgen (und damit das Heute) in unseren Köpfen zementieren. 

Ein Pessimist geht davon aus, dass sein Leben oder Einzelelemente desselben im Desaster enden werden. Oft verläuft dieser Prozess so heimlich, dass er selbst ihn nicht mitbekommt und sich über jedes Desaster wundert, das ihm geschieht. Dabei genügt allein die Selektion seiner Wahrnehmungen und deren ensprechende Verknüpfung, um selbst Erfolgserlebnisse zu zermörsen oder Riesen zu Zwergen schrumpfen zu lassen. Und genau das ist ein weiterer Aspekt der Illusion: Sie macht sich selbst unbemerkt. Nur so kann sie richtig wirken. Sie streubt sich dagegen, erkannt zu werden.

Der Illusion den Spiegel vorzuhalten ist ohne Hilfe kaum möglich. Verläuft dieser Prozess behutsam, kleinschrittig und mit entsprechender Vorbereitung, so werden ganze Räume voller Regale in unserem Inneren freigeräumt. Da wird Platz geschaffen für neue Illusionen. 

Schöner gesagt: Für Träume.

26.11.2011

So Alone, So Together

How many times didn't we talk when we should've?
How many times did you pass by without speaking, smiling?
How many times have I done the same?

With each day passing I understand less. Less understanding means fewer wishes of the heart. When I was a child, I understood nothing and everything at the same time. My wishes were as big as dinosaurs.

Are we always going to be so alone, so together?
With each day passing the large ape chips away little pieces from my amor of hope with a kitchen knife. Are the good days really counted?

How many times have I gone to bed without talking to you?
How many nights have I slept when I really couldn't?
How many minutes would it take to walk, to drive, to fly to you right now? 

How many hours?

22.11.2011

Someplace Sunny

Everybody talks about November.
Sure November is tough every year.
And it gets tougher the longer it streches itself out into shorter, darker, colder days.

One of my wishes is to shorten winter by spending a week somewhere sunny at the end of the year. Like Tunesia or one of the Canary Islands. Since I'm broke practically each December (right when it comes to buying Christmas presents) - I haven't yet fullfilled that one.

Another, but smaller wish is to have time when December comes. To have time to sit on the couch, drink tee, read a book and listen to music I haven't listened to in years.

Since I'm broke anyways I might just do that. Maybe it takes away the need to go someplace sunny. Maybe (just maybe) I can enjoy such short, dark, cold days.

18.11.2011

Bild des Tages #27

Skizze 32

Die Premiere liegt hinter uns. Alles lief gut.

12.11.2011

Mirror / New York / Monster

I look at myself at night. Everyone else's sleeping. The bathroom is lit by a bright lamp over the mirror. I look at my face. What do I see? Why is my face interesting? It's just a face. It's not even right - it's inversed. My real face looks lopsided to me, because I generally just know it from mirrors. Bloody mirrors.

I look at myself at night. What else should I do? It's late. The house is very quiet. I like it quiet. I like silence. I like to sit and wait and do nothing. At least sometimes.

I don't know who I am. At least I think so. Maybe that's why I look into this mirror in the small bathroom lit by a bright lamp. Can the mirror - the reflection it casts into my eyes - give me a clue? Probably not.

I'd like to be in New York now. That is who I could be: Somebody who wishes to be in New York. I mean - which city in this world matters besides New York? Which city can be called a city really? Is there any Metropole that deserves to be called 'Metropole' besides The Big Apple?

Everyone is talking about Berlin. But Berlin sucks compared to Manhatten. Gee, I'd so much like to be there right now. Canyons. Great Canyons of streets. People from all over the world. The rush. The traffic. The Trauma of 9/11 which must have changed everything and everybody who lived there then and is living there still.

How the hell did I get to talk about New York now? Ah. The mirror. Bloody mirror! Tell me: Who am I? Is it important to know that? What is important anyways? Besides, that I get to New York as soon as possible? Maybe knowing what you like. What you are good at. What your biggest wish is. Who is your best friend. That sure is important to know.

I think it's important to know that you can't have everything in your live. People who always try to get, to taste, to feel, to eat, to travel, to listen to, to watch, to fuck and so on, who always try to get it from every end of the rope may end up with close to nothing. Too many colours together turn grey or ugly or both. People who can't decide - they bore the shit out of me.

City people can be like that. I'm happy to have grown up on the countryside. I know woods and stuff. I know the earth. Maybe I even know a little bit about myself - if I think about it. I wonder if people in New York know that they can't have everything. I wonder if they know how to make choices. They probably don't. After all - if they aren't city people - then who is? Fuck. Should I go there? Maybe I should. And if just to find out.

I hope the city is not going to be attacked by a monster while I'm visiting. In the movies New York is always attacked by monsters. Even the monsters go to New York. Or Tokio, maybe. If they are tired of waiting for their turn because there are so many of them. They have to form a line and wait patiently. Because the city can only be attacked so and so many times per century. It needs time to recover. That's logical. Otherwise it wouldn't be The Big Apple anymore. So some monsters get tired of waiting and move over to Tokio instead. Must be lame there - compared to Manhattan. But monsters have to make choices, too.

Bild des Tages #26

Skizze 31

Am nächsten Donnerstag ist Premiere. Es wird heiß...

01.11.2011

+++ Film Ticker #3 +++

3 Filme in 3 Sätzen

Melancholia - Lars von Trier

Der geniale Bad-Boy aus Dänemark erschafft mit seiner Erforschung des Themas Depression eine Mischung aus Thomas Vinterbergs Das Fest sowie Kubricks 2001: A Space Odyssey. Großartig besetzte Komposition gefüllt mit Symbolen (und Richard Wagners sonst schwer verdauerlicher Overtüre der Oper Tristan und Isolde). Spätestens nach diesem Film ist man Charlotte-Gainsbourg-Fan.

The Guard (Ein Ire sieht schwarz) - John Michael McDonagh

Die schwarze Komödie ist zu Recht der erfolgreichste irische Independent-Film aller Zeiten. Brendan Gleesan zementiert seinen Ruf als große Nummer und Don Cheadle beweist als Producer ein sicheres, selbstironisches Händchen. Selten wurden grenzwertige Witze mit so viel Gespür versprüht.

Die Haut in der ich wohne - Pedro Almodóvar

Almodóvar betritt mit einer weiteren Verbeugung vor der Schönheit des Weiblichen vergleichsweise flaches Terrain. Als taktsichere Literaturinszenierung ist 'Die Haut in der ich wohne' spannend, ästethisch-kitschig und berührend zugleich. Und nicht erst seit Jeffrey Euginedes' Roman Middlesex stellt sich immer häufiger die Frage: Wieviel Geschlecht braucht / will / hat der Mensch?

27.10.2011

Bild des Tages #23


Skizze 12.3

Wir proben jeden Tag für Mit Zucker und Zyankali. Heute haben wir das aktuelle Material zum ersten Mal einigen Freunden gezeigt: Das gibt Aufwind und gute Tips. Ansonsten: Schlafen, Gemüse essen und ein bisschen krakeln.

23.10.2011

Bild des Tages #22

Im Moment probe ich täglich für das neue Bühnenstück Mit Zucker und Zyankali. Es ist wunderbar, wieder so intensiv mit dem Körper zu arbeiten und zu tanzen. Nachts zeichne ich - seit Längerem wieder. Hier ist Skizze #20.

18.10.2011

Toilet Paper

There have been a few times when I thought that I'd found the trick. That I'd finally gotten then hang of it. That things were rolling along just fine and would keep doing so.

But it doesn't work that way and I can't even say if that counts for everyone or just people like me (the question is irrevelant anyhow).

What I've learned is that I have to keep learning the most simple things again and again. That as soon as I've understood certain rules of how to communicate with people, of how to deal with conflicts or (more difficult) with love - the situation presents itself from a new angle and I have to start from scratch again.

At first this was just a theoretical concept, which means - toilet paper. But after a couple of years of munching over it, I've come to realize that acknowledging not to be smart, wise or of deeper experience at all - my attitude towards live has changed profoundly.

I don't know much. And I won't ever.

It is very hard to know what my instincts are telling me. Because they do know. They always knew.

How do I know that? Simple answer: They've never failed me. "Failure" only came along when I didn't listen to them or - which keeps happening - when I couldn't hear what they were saying.

These thoughts jumped to my mind after watching Steve Jobs in a post by Melanie.

15.10.2011

ich / du / es

.

ICH
steh am Bahnsteig
die Sonne scheint mich ins Gesicht
weil es ist Herbst
weil da steht die Sonne tiefer

und ich frag mich
ob es dieses Mal
wieder so lange dauert bis
die Sonne scheint mich von oben

---

DU
hast so eine Lippenring
die mischt sich nicht nur gut
mit deine Augen
sondern mit deine Finger
wie die sich bewegen

und außerdem hast du eine Strumpfhose
aus Wolle blau
- wie deine Augen
und ich denke mir
wie das wär dich küssen
mit so eine Ring dabei

aber du steigst aus der Bahn
und ich fahr weiter

---

ES
hat ein bisschen gedauert
ich geh vorher noch ins Kiosk
Tabak kaufen, Kaugummi oder eine Zeitung

und unterwegs treffe ich Leute
und wir erzählen uns was
und das Telefon muss
eigentlich immer irgendwen anrufen

es hat ein bisschen gedauert
fast beinah ein ganzes halbes Leben
bis ich versteh dass das Sitzen
vor einer leeren Seite und warten

fast beinah das Beste ist

11.10.2011

Meisenmeinung

Ich bin am Niederrhein. Das ist eine Herbstgegend. So richtig blüht sie erst auf, wenn der Himmel so weit nach unten reicht, dass du meinst, die graue Decke mit hochgestreckten Fingern anfassen zu können.

Nieselregen. Nirgendwo auf der Welt gibt es Nieselregen wie hier. Er ist weich und warm und er kriecht überall hin. In die Schuhe. In den Rücken. Sogar unter den Tisch des einzigen omafreien Cafés.

Die Blätter hängen schlaff und nass nach unten. Aber sie hängen. Jeder Tag, an dem es noch grün ist oder wenigstens gelb oder rot, ist ein guter Tag. Jeder Tag, an dem im Herbst noch ein paar Blätter hängen, bedeutet dass dieses wildmachende Sehnen im Februar etwas später einsetzen wird. Also bleibt hängen, Blätter. Die Blaumeisen, die vor dem Fenster auf und ab fliegen, sind mit mir einer Meinung.

Im Ofen ein Feuer. Auf dem Herd Kakao. Draußen Stille, Dämmerung und die absolute Gewissheit, dass nichts Unvorhergesehenes geschehen wird.

10.10.2011

Gentle / Emotional / Different

I've been in Germany for two weeks now after 102 days in France. I miss the sun. I miss the gentle pace of life. I miss the beauty of the landscape. And I miss the people I met there. Plus three more or less crazy dogs and a pigeon. I wonder if she's come over her coffee addiction.

Coming back to Germany was strange as usual. The first difference is obvious: The weather sucks. I got sick after a week. I'm feeling cold all the time - despite being lucky: The second half of Sepember was unusually sunny this year.

The gentle pace of life? Let's face it: We've got many good ways in Germany. But we rarely walk them in a gentle pace. A funny thing that I just now realize: After two months in France I started to meditate less and less. Once back here I have to start again to cope. Which is basically a good thing - to meditate, I mean.

I didn't consider the Germans to be an emotional people until recently. But now I think: Germans get emotional very easily. They can hardly enter or leave a full train without cooking up, being afraid, stressed, impatient or both angry and very kind at the same time.

It took me some time to understand that I'm different, too, as soon as I cross a border. Think what you will - borders do exist. I've grown up near one. It exists even though it's been practically invisible since the
Schengen agreement in 1985. Once I went there with a Chinese friend who'd been kicked out of his own country as a young man - which changed his whole life and certainly didn't make it easier. He could hardly believe that we'd just entered The Netherlands. The small street just went on. And still. I'm a different person once I'm there or in any other country.

France was great. But it's good to be back again.

07.10.2011

Long Day - Part I

Es war einer von diesen Tagen. Mein Zelt stand schief. Ich schlief ich mit dem Kopf nach unten. Drehte mich um. Das war auch nicht besser. Am Abend zuvor hatte ich mit dem Straßenmusiker Dave Shire das klassische Bier zuviel getrunken. Sein Song The Road to Anywhere hatte mich so glücklich gemacht.

Dave beschoss, Musiker zu werden und nach Südfrankreich zu ziehen, nachdem er 1.000.000 Meilen mit dem Truck durch Britannien gefahren war. Zehn Jahre lebte er in der Jugendherberge Nîmes. Jetzt kommt er meist im Sommer, wenn London ihn zu sehr nervt. Sein Zelt wird in der Herberge verwahrt und wartet auf ihn. Ist er knapp bei Kasse, nimmt er die Gitarre und spielt in er Innenstadt, wo ihn viele noch von früher kennen.

An diesem Tag war Dave ebenfalls früh aufgestanden. Er wollte sich ein paar Euro dazu verdienen, um die Durststrecke bis zur Überweisung seiner Rente zu lindern. Einmal knapp bei Kasse, immer bei Kasse. Das Credo der Straße. Bevor ich mich Richtung Bahnhof aufmachte, gab ich ihm einen Brief an Kevin, den ich schon auf der Hinreise in der Auberge getroffen hatte. Kurz darauf trat ich einen Haufen Hundescheiße.

Ich ging ins Bad und zog den Schuh aus, um ihn zu untersuchen. War das wirklich Hundscheiße? Der Geruchstest trieb mir die Tränen in die Augen und legte mein Riechorgan für die nächsten zwei Stunden völlig lahm. Notdürftig kratzte ich den Schuh sauber. Das Zeug klebte, als wäre es dafür gemacht, stunden-, wenn nicht tagelang in der Profilsohle von Wanderschuhen zu hängen. Vor mir lag eine lange Bahnfahrt. Wer einmal mit stinkenden Schuhen zwei Stunden in einem Abteil verbracht hat, der will das nicht wiederholen. Wie gesagt: Notdürftig. Die Schuhe stanken noch immer. Sie stanken so stark, dass mir beim Schreiben noch der Geruch durch die Nase weht.

05.10.2011

Long Day - Part II

Für die Strecke bis Lyon hatte ich mit dem Rad fast vier Tage gebraucht. Im Zug dauerte sie anderthalb Stunden: Das Rhone-Tal sauste vorbei, die Alpen zur Rechten. Wer in meiner Nähe saß, wirkte schlecht gelaunt. Lag das am Geruch? Weiter ging es nach Chalon-sur-Saône ins Burgunderland.

Diese Stadt war schon auf der Hinreise ein Nadelöhr gewesen. Fast verdurstet und mit glühendem Kopf war ich über eine enge Nationalstraße voll schnell fahrender LKW die letzten Kilometer in die Stadt gefahren, bis ein Netto-Supermarkt mich erlöste. Am nächsten Tag verfuhr mich in den Ausfallstraßen und brauchte 20 Kilometer, um zur ursprünglichen Route zurückzufinden.
Jetzt war es nicht besser. Mein Plan, eine Tagesetappe mit dem Rad einzulegen, erwies sich als Schnapsidee. Es gab in der ganzen Stadt keine Radwanderkarte. Man verkaufte mir kalte Quiche, die Zeitungsdame gab mir türkisches Geld statt einer 2-Euro-Münze und meine Schuhe stanken noch immer. Ich beschloss, weiterzufahren und kaufte ein Ticket nach Belfort trotz der Tatsache, dass meine Karte keinen Campingplatz anzeigte und ich erst im Dunkeln ankommen würde.
Als ich mich über den verbotenen, flachen Übergang abseits der Gleise schleichen wollte, um das bleischwer bepackte Rad nicht die Treppen runter und rauf zum Bahnsteig schieben zu müssen, pfiff mir ein napoleonesker Bahnangestellter hinterher. Er verlangte das Vorzeigen meines Tickets und zwang mich, das Rad zu tragen. Ich kam mir vor wie ein Krimineller.
Umstieg in Dijon. Riesenchaos am Bahnhof. Alles voll Menschen: Mit dem dick bepackten Rad kam ich kaum durch. In der Eingangshalle war es am vollsten: Reisende standen vor den Anzeigetafeln und warteten darauf, dass die Abfahrtszeiten- und Gleise für Züge angezeigt wurden, die schon vor einer Stunde hätten abfahren sollen.
Ich setzte mich in die Sonne, um zu rauchen. Ein dicker Südländer schnorrte Tabak. Mein Blättchen gefielen ihm nicht - murrend gab er mir den Beutel zurück und zog davon. Hinter seinem Ohr steckte eine Filterzigarette. Ich kaufte einen halben Liter Evian für zwei Euro und fragte einen Mitarbeiter der Bahngesellschaft was los sei. Offenbar eine Signalstörung. Wohin ich fahre? Nach Belfort. "Ah! That's the line we have problems with!"

04.10.2011

Long Day - Part III

Mein Herz sank in die Knie. Längst wusste ich, dass ich einen von diesen Tagen erwischt hatte, an denen alles schief zu gehen scheint. Genau: Es scheint nur so, denn kurz darauf wurde mein Zug angezeigt. Ein letztes Mal manövrierte ich das Rad duch den überfüllten Bahnhof zum Bahnsteig. Tatsächlich fuhr der Zug nach einer Dreiviertelstunde des Wartens los.

Belfort liegt im Departement Franche-Comte zwischen dem heutigen Burgund und dem Elsass. Bisher war meine Route exakt dem Hinweg gefolgt - der Faden rollte sich von hinten auf: Ich konnte Revue passieren lassen, was geschehen war. Ganz zu Anfang meiner Reise hatte ich in Mulhouse vorm Aldi einen Mann kennengelernt, der mir Belfort besonders empfahl - also hin da!

Es wurde langsam dunkel. Zusteigende trugen Jacken, sogar Schals! Ich hatte drei Monate keinen Schal gesehen. In Belfort kamen wir gegen halb neun an. Meine Karte zeigte keinen Campingplatz, nur eine Jugendherberge. Im Dunkel verfuhr ich mich kolossal. Immerhin hatte ich genug französisch gelernt, um die umständliche Wegbeschreibung eines Sicherheitsbeamten an der technischen Hochschule verstehen zu können, um die ich dreimal im Kreis gefahren war.

Und tatsächlich fand ich die Herberge, einen modernen Kasten, der mit meinen Erwartungen eines gemütlich-schrabbelingen Gebäudes nichts zu tun hatte. Oben an der Rezeption saß ein Mann mit eng stehenden, geröteten Augen und Schmerbauch. Er flatterte mit den Flügeln: Voll. Der Laden war voll. Unverrichteter Dinge zog ich ab in die Nacht, ins Dunkel, mit stinkenden Schuhen. Unterwegs hatte ich ein Hinweisschild zu einem Campingplatz gesehen. Noch konnte ich hoffen, nicht wild, nass, kalt und ungewaschen campen zu müssen.

Erstmal in die Innenstadt, was essen. Ein junger Mann am Straßenrand sprach mich an und fragte, ob ich Hilfe bräuchte: Sowas ist ungewöhnlich, aber er sagte es auch selbst: Die Menschen in Belfort sind freundlich und hilfsbereit. Er beschrieb mir den Radweg zum Campingplatz und empfahl einen guten Dönermann am Bahnhof. Dort aß ich, trank ein Bier und machte mich auf die Suche nach dem Eldorado für die kalte Nacht. Was für ein Glück: Es war fünf vor zehn, als ich ankam. Der Chef und sein alterschwacher Schäferhund wollten gerade das Tor abschließen. Auf wunderbar weichem Boden schlief ich ruhig, aufgehoben und glücklich in meinem kleinen Zelt. Die Schuhe blieben draußen.

01.10.2011

Letzte Bilder aus Frankreich

.

La Clape

Patronenhülse

Blick auf die Pyrenäen

Maybe you shouldn't cross here

Taking a break

Leaving the village

Why I love the South

La Gare Central du Strasbourg

29.09.2011

Give me that hammer

They call it repression. It's when you put things that you can't get over with into some dark corner of yourself. You take a hammer to beat them into your belly or your chest or I've met people who had them sitting in their earlobes.
What do you do if you choose not to repress the hard stuff? If it keeps alive and alive and alive in your head or your heart or I've seen people who had it living in their nostrils.

To get over with things. That's what they call it. Cross the top of the mountain, walk through the canyon, swim through the river, take that trainride with ten changes at the most impossible, inconvenient stations eyed by suspicious guys in badly fitting uniforms and, worse, hats that look like from two centuries ago when authority was still a measurable size.

I've crossed the mountain. I've walked through that canyon without water. I've reached the other side of the river after the third try, my skin peeling, a half toe frozen of, now looking like an old, cumpled radish.
My earlobes are full of people. My nostrils are tents, giving shelter to hundreds of fugitives, my belly is home to a city with buses, streetcars, bars, supermarkets and bad weather. My chest is a solar system. I've sent another spaceship searching for a new path to cross it - it got lost like the ones before.

Give me that hammer. Tell me what to do. Make me understand. Open my eyes. Give me more spaceships, more solar systems. Give me another universe.

27.09.2011

Bruno Kramer - Alumettes

Als Brunos Assistent half ich bei der Ausstellung Alumettes im 'Espace Gibert' in Lézignan-Corbières. Die Werke umspannen einen Zeitraum von 48 Jahren.














26.09.2011

Pyrenäen I

Ich bin zurück in Deutschland. Hier folgen erstmal die Bilder unserer viertägigen Wanderung von Mérens-les-Vals nach La Cabanasse, den Wanderweg GR-10 entlang. Die meiste Zeit bewegten wir uns auf einer Höhe von etwa 2000 Metern - knapp an der Baumgrenze.









20.09.2011

Sometimes II

A friend sent me a sketch of the following text, asking if I wanted to do something with it. Yes, I did:
Sometimes I open my eyes. Blimey - I don't do that too often it hurts to much it's too much work and the imperative that follows, shouting me in the eye to change to work harder and to be more courageous is unbearable if consumed too much too regularly.
They say that nature is a very logical thing - if it is a thing at all and not a being.
The logic would be that we do what we do to get what we want. Obviously the opposite is true. We do what we do to keep a distance to what we want, to make sure we don't get too close. Some of us move so far away, they get lost. Because even if we don't really want to get what we want or even to find out what it is - which naturally has to come first - we are still in the need of vaguely knowing the direction in which to point our nose when the sun sets, to get a bearing about what we shall dream of at night and what's going to make us get up in the moring if there is no crying child beside our bed or a dog we need to take out for a piss.

Sometimes I open my eyes and look at what really is and that means a fistfull of tough days to come. Because no child beside my bed, no dog has to be taken out for a piss and I lie there for hours trying to find reasons to get up to get moving to fullfill my wishes. Nobody's going to do that for me, isn't that true? And what are my wishes? Mind, those questions are pure luxury. The burden of luxury, but that's another story and a boring one too.
What are my wishes? What are your wishes? Of course everybody wants everything. Happiness is to have everything, isn't it? The best events - like fullfillment in one's social life, work life, sentiment, love, intensity and peace of soul at the same time. And family friends career travelling cars houses the whole business.

Does it work for anyone?

19.09.2011

Sometimes

Sometimes I want to be so bloody sentimental
I want to cry, to embrace people and to have all these great TV-emotions

Sometimes I want to live so bloody intense
that I almost break into pieces facing what really is

Sometimes I so tensely want to be someone else
that I stop being who I am

Sometimes time passes so bloody slow
that I wish it'd be something I could kick in its ass to make it go faster

And yes, sometimes I look back, too
and realize that life is filled with sentiment, intensity and a density of events which triples my expactations

And many times I wish
I'd act smarter in situations that count

And most of the time I must confess
that I was neither able to see which where the counting ones

nor that I'm getting any better at telling the difference

15.09.2011

Wo ist dein Zimmer hin?

.

Und was machen wir morgen? Wie lange haben wir uns nicht gesehen? Wie lang war dein Sommer? Wann war das, als du mir die Trinkyoghurtflasche zuletzt aus der Hand gefischt hast, um einen Schluck zu trinken? Die Flasche war hinterher leer und du hattest einen Schokomund.

Was machen wir übermorgen, wenn der Herbst erst so richtig begonnen hat? Schaffen wir es dieses Jahr noch einmal in den Wald auf ein Lagerfeuer? Eine Flasche Rotwein dabei und das Gefühl, ein Teil von uns könnte tatsächlich 16 bleiben? Hast du schon wieder aufgehört zu rauchen?

Ob wir nochmal zusammen verreisen? Welche Frage würdest du mir gern stellen? Ich weiß, du hast welche, sie beulen deine Backen aus: das kann man sehen, wenn man weiß, wie du deine dicken Kippen drehst. Keiner sonst dreht seine Kippen mit diesen dicken Filtern. Wo hast du die überhaupt her? Von Übersee?

Wann waren wir das letzte Mal zusammen auf der anderen Seite des Meeres? Wann war unser letzter Vollmondspaziergang? Weißt du noch, wie wir mit geschlossenen Augen über Wiesen liefen um kurz nach Mitternacht; in der Hoffnung, uns würde endlich, ENDLICH mal ein Geist begegnen? Als sie dann kamen, rannten wir schreiend weg und zitterten noch eine ganze Stunde lang, aneinander gekauert in deinem Zimmer.

Wo ist dein Zimmer hin? Wo ist das Haus, in dem du aufgewachsen bist? Wo sind deine alten, zerbeulten Jeans? Hast du noch deinen Walkman, deine selbst aufgenommenen Tapes, deine hundertmal gefetteten Camel-Boots? Und wo sind deine Haare? Dein altes Fahrrad mit dem klappernden Schutzblech? Und dieses Lachen, das mich noch heute von innen leuchten lässt, wenn ich daran zurückdenke.

12.09.2011

Offline

Unter anderem hier war ich in den letzten Tagen:

L'Estagnas, am GR.10, etwa 1150 Meter oberhalb von Meren-le-Vals.

Als ich meinen letzten Post vor der Wanderung durch einen winzigen Teil der Pyrenäen schreiben wollte, gab es keinen Netzzugang (Auswechslung der Kabel ein möglicher Grund).

Auch in den nächsten zwei Wochen wird es dünn: Mein Rechner wird sich am Mittwoch auf den Weg nach Deutschland machen. Ich folge per Rad und Bahn. Spätestens in der letzten Septemberwoche gibt's mehr Bilder von dieser kleinen, feinen Reise.

06.09.2011

Kleben geblieben

Vor zirka drei Wochen fand ich bei Liz Rank Listeners "Wooden Heart".

Erst dachte ich: Näh, das kannste jetzt nicht auch bei dir posten - ist doch blöd, sowas.

Aber Scheiß drauf. Listener klabautert noch immer wie ein Welpen-Flummi durch die Windungen meines derzeit eher unaufgeräumten Gehirns.

Follow me....

04.09.2011

Staatsbesuch

Beim ersten offiziellen Besuch in der Küche sah Aschenputtel zum ersten Mal ihr Spiegelbild in der stählernen Herdwand.
Laut gurrte sie vor Erleichterung, weil sie nicht aussah, wie diese Rotbrust-Krontaube.

02.09.2011

Bild des Tages #21

Die Saison schaltet sich ab. Und von einem Tag zum nächsten ist im Mini Park in Narbonne Plage tote Hose.